US-Haushaltsdefizit
Fed-Chef Bernanke sieht Konjunktur in Gefahr

Der Chef der amerikanischen Notenbank, Ben Bernanke, hat sich erneut besorgt über die wirtschaftliche Entwicklung in den USA geäußert. Ein hohes Haushaltsdefizit könne die konjunkturelle Erholung in den kommenden Jahren gefährden, warnte der Fed-Chef erneut.
  • 1

HB WASHINGTON. US-Notenbank-Chef Ben Bernanke hat einen entschlossenen Kampf gegen das Haushaltsdefizit angemahnt. Zwar lasse die gegenwärtige Wirtschaftslage kaum Spielraum, um das Defizit in den nächsten ein bis zwei Jahren spürbar zu verringern, sagte Bernanke am Montag. Ein zu frühes Gegensteuern könnte sogar die konjunkturelle Erholung gefährden.

"Doch mittel- und langfristig sieht die Geschichte anders aus", sagte Bernanke. "Wenn die gegenwärtige Politik fortgesetzt werden sollte..., dann begeben sich die Staatsfinanzen auf einen nicht nachhaltigen Pfad", warnte der Notebankchef. "Wir sollten diese fiskalpolitischen Herausforderungen nicht unterschätzen." Wenn es nicht gelingen sollte, eine Antwort auf dieses Problem zu finden, würden die USA ihre wirtschaftliche Zukunft gefährden.

Bernanke schlug vor, dass der Kongress sich selbst strengere Haushalts- und Ausgabenregeln auferlegen sollte. Ein solcher Schritt wäre auch ein wichtiges Signal an die Bürger, dass der Kampf gegen das Haushaltsdefizit ernstgenommen werde. "Dies wäre gut für das Vertrauen", erklärte Bernanke. Er verwies dabei ausdrücklich auf die guten Erfahrungen europäischer Länder, in denen solche haushaltspolitischen Regeln festgeschrieben worden seien.

Kommentare zu " US-Haushaltsdefizit: Fed-Chef Bernanke sieht Konjunktur in Gefahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • bernanke wird den Geldhahn den er aufgedreht hat nie rechtzeitig zudrehen können, schon garnicht wenn die Zeit des "Wassermangelns" in einen schwachen Aufschwung oder gar in eine Präsidentschaftswahl fallen sollte.

    Der Wunsch das Haushaltsdefizit zu reduzieren ist angesichts dessen Größe eine Suggestion. Wer wissen will wie die USA das Problem "lösen" sollte mal in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts schauen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%