US-Konjunktur
Die Industrie darbt, die Kauflaune steigt

Sinkende Flugzeugaufträge zeichnen ein tristes Bild bei Bestellungen an die US-Industrie. Eigentlich war mit einem minimalen Wachstum gerechnet worden. Währenddessen legte das Konsumbarometer allerdings mächtig zu.
  • 0

WashingtonDie US-Industrie hat im September überraschend weniger Aufträge erhalten. Die Bestellungen für langlebige Güter fielen um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Wachstum von 0,5 Prozent gerechnet, nachdem es im August einen Einbruch von 18,3 Prozent gegeben hatte.

Die Daten schwanken oftmals sehr stark, weil sie von Flugzeugaufträgen stark beeinflusst werden. Diese schrumpften im September um 16,1 Prozent. Die Bestellungen von Autos nahmen um 0,1 Prozent ab.

Die Stimmung der US-Verbraucher ist währenddessen allerdings so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr: Das Konsumbarometer stieg im Oktober überraschend stark um 5,5 auf 94,5 Punkte, wie das Institut Conference Board am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit 87,0 Zählern gerechnet.

Die Verbraucher schätzten sowohl die Lage als auch ihre Aussichten optimistischer ein und sehen den Arbeitsmarkt im Aufwind.

Der private Konsum macht in den USA rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Konjunktur: Die Industrie darbt, die Kauflaune steigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%