US-Konjunktur

US-Arbeitsmarkt schwächer als erwartet

In den USA melden sich mehr Menschen arbeitslos als zuvor. Analysten zeigen sich negativ überrascht. Bessern sich die Zahlen nicht, kann die US-Konjunktur kaum gesunden.
Kommentieren
US-Arbeitsmarkt bleibt in der Krise, auch das Vertrauen der Verbraucher sinkt. Quelle: ap

US-Arbeitsmarkt bleibt in der Krise, auch das Vertrauen der Verbraucher sinkt.

(Foto: ap)

WashingtonDer US-Arbeitsmarkt bleibt schwach. In der vergangenen Woche stellten 417.000 Amerikaner einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Dies waren 5000 mehr als in der Woche davor und 12.000 mehr als von Experten erwartet . „Die Arbeitsmarktdaten sind immer noch schlechter als man es sich wünscht, aber die Erstanträge scheinen sich zu stabilisieren und das ist gut“, sagte Analyst Mitch Rubin von Riverpark Advisors in New York. Die Daten wurden allerdings wohl verzerrt durch einen Streik beim Telekomkonzern Verizon Communications . Der schwache Arbeitsmarkt in den USA gilt als eines der Haupthindernisse für ein stärkeres Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft. Sorgen um ein Abrutschen der US-Wirtschaft haben zuletzt zu einer Talfahrt der globalen Börsen geführt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Konjunktur: US-Arbeitsmarkt schwächer als erwartet"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%