US-Zentralbank
Bernanke erwartet weiter hohe Arbeitslosigkeit

Auch bei einer Stabilisierung der Konjunktur in den nächsten Monaten wird die Arbeitslosenquote in den USA hoch bleiben. Davon geht Fed-Chef Ben Bernanke aus. Der amerikanische Notenbanker verteidigte außerdem seine Geldpolitik.

HB KANSAS CITY. Die USA benötigten ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von 2,5 Prozent, um die Arbeitslosenzahlen konstant zu halten, sagte Bernanke am Sonntag dem Sender PBS. Die Zentralbank Fed geht in ihrer jüngsten Prognose für die restlichen Monate im laufenden Jahr aber nicht von einer solch starken Zunahme des Bruttoinlandsprodukts aus. Derzeit beträgt die Arbeitslosenquote in den USA 9,5 Prozent, womit sie den höchsten Stand seit 1983 erreicht hat.

Am Freitag werden die Zahlen zum US-Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal veröffentlicht. Einige Analysten bauen darauf, dass die Regierung zum vorerst letzten Mal negative Zahlen vorlegen wird und ein baldiges Ende der seit nunmehr 19 Monaten andauernden Rezession in Aussicht stellt.

Zudem verteidigte der Währungshüter die aggressiven Maßnahmen der Fed während der langen Rezession und Finanzkrise. „Wenn man in einer derartigen Situation ist, in einem perfekten Sturm, muss man manchmal Dinge tun, die ein wenig unorthodox sind“, sagte Bernanke. Die Fed unternehme alles, um die Wirtschaft zu stützen. Die Inflation dürfte in den nächsten Jahren niedrig bleiben. Bernanke hoffe, dass die Konjunktur im nächsten Jahr wieder anspringen werde. Die USA unterstützten im allgemeinen eine Politik des starken Dollars.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%