USA
Handelsbilanzdefizit sinkt überraschend

Das Handelsbilanzdefizit der USA hat sich im Oktober überraschend verringert. Gleichzeitig ist der Anstieg der Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe etwas weniger stark ausgefallen als erwartet.
  • 0

HB WASHINGTON. Das Defizit sei von revidiert 35,7 Mrd. Dollar im Vormonat auf 32,9 Mrd. Dollar zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten indes einen Anstieg des Defizits auf 36,8 Mrd. Dollar erwartet. Der Vormonatswert war ursprünglich mit minus 36,5 Mrd. Dollar angegeben worden.

Das geringere Defizit ist den Daten zufolge auf höhere Exporte zurückzuführen. Sie stiegen im Oktober um 2,6 Prozent, während die Importe deutlich schwächer um 0,4 Prozent zulegten. Ausfuhren und Einfuhren sind derzeit auf dem höchsten Stand seit Ende 2008.

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist unterdessen wieder gestiegen. In der Woche zum 5. Dezember habe die Zahl der Anträge auf 474 000 von 457 000 in der Vorwoche zugelegt, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Volkswirte hatten mit 460 000 Erstanträgen gerechnet.

Kommentare zu " USA: Handelsbilanzdefizit sinkt überraschend"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%