Verschuldung
Chinas Zentralbank warnt vor Weltwirtschaftsrisiken

Auch die Schwellenländer bekommen die Folgen der strafferen Geldpolitik zu spüren: Chinas Zentralbank warnt vor der Schuldenrisiken der Staaten, die die "weltweite wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen".
  • 6

PekingDie Risiken für die Weltwirtschaft nehmen nach Einschätzung der chinesischen Zentralbank zu. Das verlangsamte Wachstum und der steigende Inflationsdruck in Schwellen- wie Industriestaaten seien eine Belastung für den Aufschwung, sagte Ma Delun, ein Vize-Gouverneur der Notenbank am Freitag bei einem finanzwirtschaftlichen Forum im Westen der Volksrepublik. „Die langfristige fiskalische Stabilität der USA ist gefährdet, die europäische Schuldenkrise verfestigt sich und das Staatsdefizit Japans wächst“, zitierte der „China News Service“ den Zentralbanker. „Die Schuldenrisiken der Staaten sind zu einer großen Herausforderung geworden, die die weltweite wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen.“

Auch die bisherige Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft steht nicht mehr unter vollem Dampf: Die Schwellenländer spürten die Folgen einer strafferen Geldpolitik und ihre Wachstumsraten ließen nach, sagte Ma. Damit erhöhten sich auch die Risiken für die weitere Entwicklung weltweit. Chinas Zentralbank zügelt seit Monaten ihre Geldpolitik, um der zweitgrößten Volkswirtschaft nach ihrem Wachstumshöhenflug zu einer sanften Landung verhelfen. Zugleich kommt aber mit den USA auch die weltweite Nummer eins nicht in Schwung: Die Regierung in Washington senkte ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr am Donnerstag deutlich auf 1,7 Prozent von bislang 2,6 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verschuldung: Chinas Zentralbank warnt vor Weltwirtschaftsrisiken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Chapeau PeterScholz1!. Selten etwas so zutreffend ausgedrückt zum Thema gelesen. Ich möchte die 4-2-1 Familie, Vergreisung auf höchstem Niveau und die nach wie vor völlig ungelöste soziale Frage als Themen Chinas ergänzen.

  • Siggi40, Sie verkennen den Faktor Arbeit. 1945 hatten wir geübte Fachleute. Die Chinesen haben Kolchos-Bauern.

    Übrigens ist Afrika ein wesentlich interessanterer Markt. Das hat man bis auf wenige Ausnahmen nur noch nicht richtig erkannt. Die Cinesen haben es.
    Was eine Volkswirtschaft ausmacht sind die Anzahl und die Qualität der Patente. Da sollte man bei uns besser aufpassen.

  • Ich bitte Sie, die Chinesen haben mit Falschgeld Waren produziert und billig in die USA exportiert. Damit dieses Geschäft der Exportüberschüsse bei gleichzeitiger Anbindung an den US-§ nicht versiegt, haben die Chinesen US-Anleihen gekauft. Dieses Geld exzistiert eigentlich nur zu einem geringen Teil. Bei dieser hohen Staatsverschuldung sind 1 Billion US-§ Peanats und entsprechend wenig hat China zu sagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%