Vorsprung schmilzt
US-Konzerne geben Deutschland gute Noten

Der Standort Deutschland ist für US-Unternehmen spürbar attraktiver geworden. Die Amerikaner sehen bessere Wachstumsaussichten und wollen neue Jobs schaffen. Das ist der Ergebnis einer Umfrage der US-Handelskammer und der Boston Consulting Group unter US-Firmen in Deutschland.

HB BERLIN. Der Standort Deutschland ist für US-Unternehmen spürbar attraktiver geworden. Die Amerikaner sehen bessere Wachstumsaussichten und wollen neue Jobs schaffen. Allerdings verliert Deutschland nach Auffassung der US-Unternehmer im Bereich Forschung und Entwicklung an Bedeutung. Das ist der Ergebnis einer Umfrage der US-Handelskammer und der Boston Consulting Group unter US-Firmen in Deutschland.

„Deutschland ist weiter ein wichtiger Investitionsstandort für amerikanische Unternehmen“, sagte der Präsident der amerikanischen Handelskammer Deutschland (AmCham Germany), Fred B. Irwin, bei der Vorstellung der Umfrage. Die Standortqualität habe sich verbessert, ein neuer Optimismus hinsichtlich der Wirtschaftsentwicklung sei spürbar.

Der Umfrage zufolge geben US-Unternehmer dem Forschungsstandort Deutschland derzeit noch gute Noten. Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland aber deutlich hinter den USA und Asien.

Maßgebend für die nach wie vor positive Bewertung Deutschlands als Forschungsstandort waren nach AmCham-Angaben die Faktoren Ausbildung und Qualifikation von Fachkräften und Akademikern. Grundlage für die positiven Urteile zur Ausbildungsqualität seien aber Bewertungen von Akademikern und Fachkräften, deren Ausbildung schon länger zurück liege, schränkte Martin Koehler von Boston Consulting ein. Größtes Anliegen müsse es jetzt sein, „die Denkfabrik Europas zu bleiben“, sagte Koehler.

Als Schwachpunkte kreiden die amerikanischen Unternehmer dem Standort Deutschland die hohe Regulierungsdichte, etwa auf dem Arbeitsmarkt, eine mangelnde Offenheit für Innovationen und fehlende Risikobereitschaft bei der Bereitstellung von Geldern für Innovationen und innovative Firmengründer an.

Deutschland ist mit rund 2 000 US-Firmen das europäische Land mit der größten Konzentration amerikanischer Investitionen. Die Investitionen der in der AmCham zusammengeschlossenen US-Unternehmen in Deutschland belaufen sich auf insgesamt rund 120 Mrd. Euro. Daran hängen 850 000 Arbeitsplätze. Hinzu kommen noch einmal rund 100 Mrd. Euro an Investitionen von amerikanischen Private-Equity-Firmen.

Seite 1:

US-Konzerne geben Deutschland gute Noten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%