Das neue Ranking der VWL-Fakultäten zeigt: Nirgendwo gibt es so forschungsstarke Volkswirte wie an der Uni Zürich. Viele Stars wechselten zuletzt hierhin – nicht zuletzt wegen der vielen Freiheiten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider kann man die Liste nicht wie im alten Ranking nach Publikationen pro Professor sortieren. Könnte man das noch nachträglich implementieren?

  • Siehe da: Kaum wurde das Handelsblatt VWL-Ranking von Professoren der Uni Düsseldorf u.a. durch abwegige Gewichtungen der Fachzeitschriften umgekrempelt, schon ist die Uni Düsseldorf unter den Top-20...

    Handwerklich wurde nicht sauber gearbeitet. Im Handelsblatt-Artikel heißt es, die Zuordnung der Professoren zu Institutionen richte sich danach, woher ein Professor "welchen Teil seines Lohns bekommt". Da z.B. Professor Matthias Sutter seinen Lohn vom Max Planck Institut (MPI) und nicht von der Uni Köln bekommt, ist das Institutionen-Ranking offensichtlich fehlerhaft.

    Inhaltlich ist das 2017er Ranking leider sowieso ein schlechter Witz, denn BWL-Zeitschriften wie "Manufacturing and Service Operations Management" sind in der VWL nirgendwo auf der Welt höher angesehen als renommierte VWL-Zeitschriften wie z.B. "Journal of Economic Theory".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%