Wachstumsdaten: Lichtblicke für die US-Wirtschaft

Wachstumsdaten
Lichtblicke für die US-Wirtschaft

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama und die Notenbank geraten angesichts der Wirtschaftsentwicklung der Vereinigten Staaten zunehmend unter Druck. Neue Wachstumszahlen deuten keine Kehrtwende hin zum Guten an. Kommen nun weitere Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur?
  • 2

HB WASHINGTON. Die US-Wirtschaft hat sich im Frühjahr etwas stärker erholt als erwartet und damit die Furcht vor einem Rückfall in die Rezession gedämpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft stieg von April bis Juni mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 1,7 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag nach endgültigen Berechnungen mitteilte. Analysten hatten für das zweite Quartal im Schnitt nur mit 1,6 Prozent gerechnet.

Einen weiteren Lichtblick für die US-Wirtschaft lieferte eine Umfrage unter Einkaufsmanagern im Mittleren Westen: Sie berichteten im September über ein überraschend anziehendes Wachstum, während Experten mit einem gedrosselten Tempo gerechnet hatten.

Obwohl die Daten zum Frühjahrsquartal etwas besser als zunächst erwartet ausfielen, bleibt das Wachstum weit hinter der Schlagzahl von Anfang des Jahres zurück. Damals hatte die US-Wirtschaft um 3,7 Prozent zugelegt. Zugleich reichen die Wachstumskräfte derzeit nicht aus, um die hohe Arbeitslosigkeit von knapp unter zehn Prozent nachhaltig abzubauen. Die US-Notenbank denkt daher laut darüber nach, der lahmenden Konjunktur mit neuen Geldspritzen auf die Beine zu helfen.

Wie aus den Detaildaten zum Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal hervorgeht, hat sich besonders der Private Konsum besser entwickelt als zunächst angenommen: Dieser dominante Bereich der US-Wirtschaft legte um 2,2 Prozent zu. Zunächst war nur ein Plus von 2,0 Prozent veranschlagt worden. Der aktuelle Wert ist das größte Plus seit drei Jahren. In den Monaten Januar bis März hatten die US-Verbraucher ihre Ausgaben lediglich um 1,9 Prozent gesteigert.

Als Hemmschuh für das Wachstum erwiesen sich jedoch die stark anziehenden Importe, die um mehr als ein Drittel zulegten. Da gleichzeitig die Ausfuhren nur um gut neun Prozent stiegen, drückte der Fehlbetrag in der Handelsbilanz das Wachstum um 3,5 Prozentpunkte. Experten rechnen jedoch damit, dass das ungestüme Importwachstum im dritten Quartal nachlassen und damit die Wirtschaftsleistung insgesamt nicht mehr so stark belasten wird.

Kommentare zu " Wachstumsdaten: Lichtblicke für die US-Wirtschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schiebt doch noch mal Dollars rüber an die wallstreet, das ergibt garantiert den schönsten aufschwung ( laut bernankes vorstellung, denn er kann ja das wachstum nach belieben steuern, haha ) und mit dem bankrott geht es dann rascher. empfehlenswert ist auch die ausgabe von i.O.U -Schecks sowir die Überflutung der Märkte mit lausigen dollars, weil diese dann im wert absacken. das und natürlich die notenpresse -made in germany- sind die erfolgsrezepte bernankes.

  • Die Analyse ist richtig, auch wenn die börse gerade wieder mal feiert. Der Chicago PMi index hat neben vielen schlechten Zahlen (auch wenn der Durchschnitt "besser" ist als erwartet, an seinem Ende folgende Kommentare, die man lesen sollte, bevor man feiert:

    1. Suppliers have cut staff so much there is no support team when a failure occurs, the response is slow, laborious and inadequate.
    2. Tight raw material inventories both in-house and at suppliers are making planning very interesting. Conservative forecasts make this a prudent strategy but current skittish markets can either validate or wreak havoc upon it. Roll the dice.
    3. Small business lending is picking up a little. Foreclosures on both Commercial and Residential properties are increasing. We are beginning to see an increase in people walking away from their mortgage obligations because of the decrease in the underlying values of their properties.
    4. Just wondering how long this will last!
    5. Look for consumer food prices to rise soon. Food manufacturers simply cannot continue to absorb commodity increases.
    6. We have a price increase going into effect October 1st, which increases orders for September.
    7. For our business, there is a lot of forward looking quotational activity, no new orders, but construction of projects which receive financial approval back in the Spring.

    Da fragt man sich doch, warum die Kurse aufgrund dieses berichtes steigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%