Wachstumskurs
US-Industrie steigert Produktion

Die Industrie in den USA bleibt auf einem robusten Wachstumskurs. Im November steigerte sie ihre Produktion gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent, wie die Notenbank Fed am Donnerstag mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Zudem hatte sich die Produktion im Oktober besser entwickelt als vorläufig berechnet.

HB DÜSSELDORF. Die Fed korrigierte den Anstieg gegenüber September von 0,9 auf 1,3 Prozent nach oben. Die jüngsten Zahlen zeigen, dass sich die US-Industrie einschließlich Energie nach den Hurrikan-Verwüstungen an der US-Küste im September schnell erholt hat. Im September war die Produktion deshalb um 1,6 Prozent gefallen. Die Gas- und Ölproduktion, die auch im Oktober noch gesunken war, stieg im November überdurchschnittlich. Außerdem nahm die Produktion von Ausrüstungsgütern weiter deutlich zu.

Die Aufwärtsentwicklung schlug sich in der Kapazitätsauslastung nieder. Sie erhöhte sich im November auf 80,2 Prozent von revidiert 79,8 Prozent im Oktober. Stimmungsbarometer gaben gestern jedoch keinen eindeutigen Hinweis über die weitere Entwicklung in der Industrie. Der Fed-Index für die Geschäftstätigkeit des verarbeitenden Gewerbes im Großraum New York kletterte im Dezember unerwartet von 22,82 auf 28,74 Punkte. Dies ist der höchste Stand in diesem Jahr. Dagegen stieg der von der Federal Reserve of Philadelphia berechnete Diffusionsindex für die allgemeine Wirtschaftstätigkeit in der Region im Dezember geringer als erwartet an. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Indexstand von plus 14,5 erwartet, tatsächlich stieg der Index aber nur auf 12,6.

Positiv registrierten die Ökonomen, dass der Preisdruck in den USA sich gleichzeitig nicht verschärft. Ohne Energie und Nahrungsmittel nahmen die Preise im November gegenüber dem Vormonat erneut nur um 0,2 Prozent zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stagnierte diese so genannte Kerninflation bei 2,1 Prozent. Einschließlich der stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel sank die Teuerungsrate im Jahresvergleich von 4,3 auf 3,5 Prozent und auf Monatssicht um 0,6 Prozent. ari

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%