Wachstumsmotor
Export läuft auf vollen Touren

Der deutsche Exportboom setzt sich mit überraschend viel Schwung fort. Im Februar legten die Ausfuhren so stark zu wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr

HB WIESBADEN Deutsche Firmen exportierten laut Statistischem Bundesamt Waren im Wert von 70,3 Milliarden Euro ins Ausland, das waren 17,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zuletzt waren die Exporte im Januar 2001 stärker gewachsen. Der Außenhandel wird nach Schätzung von Volkswirten im ersten Quartal ein Drittel zum robusten Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent beitragen. Zum Jahresende 2005 hatte er mit minus 0,2 Prozent den Aufschwung der Wirtschaft noch gebremst.

„Es läuft rund für den Export“, sagte ein Statistiker. Die gute Weltkonjunktur treibe den deutschen Außenhandel an. Zudem seien die Firmen preislich wettbewerbsfähiger geworden und profitierten von ihren Kosteneinsparungen, schreibt die Commerzbank. Gleichzeitig stiegen im Februar die Einfuhren noch stärker als die Ausfuhren um 24 Prozent auf 57,2 Milliarden Euro. Grund dafür seien die hohen Öl- und Gaspreise gewesen, die die Importe verteuerten. Volkswirte sehen darin aber auch erste Anzeichen für die Belebung der Binnenkonjunktur.

Die Außenhandelsbilanz als Saldo von Exporten und Importen schloss im Februar mit einem Überschuss von 13 Milliarden Euro nach 12,6 Milliarden Euro im Januar ab. Kalender- und saisonbereinigt stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vormonat Januar um 4,6 Prozent und die Einfuhren um 4,8 Prozent.

Insgesamt trugen alle Regionen der Welt zum Plus der deutschen Exportwirtschaft bei. Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands, die Länder der Europäischen Union, kauften im Februar Waren im Wert von 44,3 Milliarden Euro. Das entsprach einem Wachstum von 13,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch stärkere Wachstumsraten verbuchten die deutschen Exporteure mit Ländern außerhalb der EU. Dorthin gingen im Februar Waren für 26 Milliarden Euro (plus 25 Prozent).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%