Wachstumsperspektiven
DIHK-Präsident warnt vor Schwarzmalerei beim Wirtschaftswachstum

Der Präsident des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, rechnet mit weiter anhaltendem Wachstum in Deutschland. Der Realwirtschaft gehe es nach wie vor gut.
  • 3

BerlinTrotz zunehmender Rezessionsängste und Börsenturblenzen sieht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die deutsche Konjunktur weiter im Aufwind: "Ich warne vor Schwarzmalerei. Möglicherweise haben wir es nicht mehr mit einem Aufschwung XXL zu tun, aber immerhin noch mit einem Aufschwung XL", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann im Interview mit dem Handelsblatt (Mittwochsausgabe) "Wir können in diesem Jahr beim Wachstum durchaus noch eine Drei vor dem Komma erreichen. Das ist ein Wert, über den man nicht traurig sein muss", sagte Driftmann.

Driftmann forderte die Unternehmen auf, sich nicht "ins Boxhorn" jagen zu lassen. "Die wirtschaftliche Lage wird von der Situation der Realwirtschaft und von der Psychologie geprägt", sagte Driftmann. Die Psychologie spiegele sich insbesondere an den Börsen und Finanzmärkten wider. Der Realwirtschaft, also etwa dem Produzierenden Gewerbe, gehe es aber nach wie vor gut bis sehr gut. "Die Nervosität der Märkte aber wirkt sich im Moment negativ auf die Stimmung aus", sagte Driftmann.

Die Rezessionsängst in den USA nimmt Driftmann ernst: "Die Erfahrung lehrt aber, dass die US-Wirtschaft schnell wieder Tritt fasst, wenn die US-Regierung die richtigen Impulse setzt. In den Schwellenländern sehe ich allenfalls eine Normalisierung, keinesfalls aber einen Einbruch der Konjunktur", sagte der DIHK-Präsident.

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel
Der Autor ist Ressortleiter Wirtschaft und Politik.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " Wachstumsperspektiven: DIHK-Präsident warnt vor Schwarzmalerei beim Wirtschaftswachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und jetzt alle:

    " Das ist das Wirtschaftswunder... das ist das Wirtschaftswunder... das ist das Wirtschaftswunder..."

    Mann was geht es uns allen gut. Wir wissen es nur nicht zu schätzen. Wir alle arbeiten für ein starkes Europa. Das sollte uns anspornen. Unsere Strom-, Gas-, Benzin- oder Dieselrechnung bezahlen zu können, sind doch wohl nur kleine Probleme. Wichtig ist, dass die Steuereinnahmen sprudeln und direkt nach Brüssel abgeführt werden können. Dafür lohnt es sich mit der Schwarzmalerei aufzuhören.

  • da müssen sie das land wechseln, herr driftmann. in deutschland im 21. jahrhundert sind die meisten menschen (leider) chronisch depressive pessimisten und ins scheitern verliebte defätisten.

  • Lieber DIHK Präsident. Klar das es noch gut geht. Noch.
    Schwarzmalerei? Nene - guter Mann. Nur die Tatsachen erkennend. Die Party für die deutsche Wirtschaft geht zu Ende. Danke an alle Leih-Zeitareiter. Ihr habt geschwitzt, geschuftet... und seid fürstlich entlohnt worden....
    Wenn Ihr jetzt wieder Arbeitslos werdet gibst dann auch nochmal einen drauf..... Danke Herr Schröder....
    Ja, so sind eure lieben Roten (und Grünen)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%