Währungsreserven: Finger weg vom Goldschatz der Bundesbank!

WährungsreservenFinger weg vom Goldschatz der Bundesbank!

Die deutschen Goldreserven wecken Begehrlichkeiten. Die Bundesbank holt nun einen Teil der Bestände nach Deutschland zurück. Einige Experten würden das Gold gerne ganz verkaufen. Aber dabei könnten sie sich verrechnen.
  • 42

DüsseldorfSehnsüchtig haben sie auf diesen Tag gewartet. Die Initiative "Holt unser Gold heim!" fordert seit langem die Rückführung der Bundesbank-Goldreserven nach Deutschland.  Ihren Aufruf haben mittlerweile über 13.000 Menschen unterschrieben, darunter Euro-Kritiker wie der frühere BDI-Chef Hans-Olaf Henkel und der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler.  Nun scheint der Zeitpunkt gekommen, an dem ihre Wünsche Wirklichkeit  werden - zumindest ein Stück weit. Das neue Lagerkonzept der Bundesbank sieht vor, dass ein Teil der bisher im Ausland gelagerten Goldbestände zurück nach Deutschland kommen soll.

Grund für den Plan der Bundesbank ist die heftige Kritik des Bundesrechnungshofs. Dieser hatte in einem Bericht ein Lagerkonzept ebenso angemahnt wie eine regelmäßige Überprüfung des Goldbestands. Um das Thema blühen wilde Verschwörungstheorien. Die Initiative "Holt unser Gold heim!" befürchtet, dass die deutschen Goldreserven im Zuge der Euro-Rettung enteignet werden könnten. Dabei lauerte bisher die größte Gefahr für den Goldschatz eher im Inland: Immer wieder versuchten deutsche Finanzminister einen Teil des Bundesbank-Golds in die Staatskasse abzuzweigen.

Der deutsche Goldschatz umfasst 3.396 Tonnen und hat einen Marktwert von rund 131 Milliarden Euro. Er fiel der Bundesbank eher beilläufig in die Hände. Nach dem zweiten Weltkrieg galt bis 1973 das feste Wechselkurssystem von Bretton-Woods. Alle teilnehmenden Länder banden ihre Währung zu einem festen Wechselkurs an den US-Dollar. Da Deutschland bald schon mehr exportierte als importierte, musste es Gold kaufen, damit die D-Mark nicht aufwertete. So wuchsen die deutschen Goldreserven immer weiter an. Bis schließlich das Bretton-Woods-System 1973 zusammenbrach.

Seither schlummern die Reserven in Tresoren in New York, London, Paris und Frankfurt.  Das trieb manchen deutschen Finanzminister und auch einige Ökonomen schon zur Verzweiflung.  Schließlich gibt es auf den ersten Blick keinen ökonomischen Nutzen: Das Gold liegt ungenutzt in schwer bewachten Kellern herum. Dadurch werden Ressourcen gebunden, die zum Beispiel in Forschung oder  Industrie produktiv genutzt werden könnten. 

Einige Notenbanken wie die Großbritanniens, der Schweiz oder der Niederlande haben deshalb größere Teile ihrer Goldbestände verkauft.  Zwischen 1999 und 2004 platzierten sie zusammen 56 Millionen Unzen am Markt. Beim derzeitigen Marktpreis entspricht das einem Gegenwert von 72 Milliarden Euro. Gleiches schlagen einige Experten für das Gold der Bundesbank vor.

Aber es gibt auch einige gewichtige Argumente, warum die Bundesbank ihren Goldschatz noch braucht.

Seite 1:

Finger weg vom Goldschatz der Bundesbank!

Seite 2:

Briten und Schweizer haben ein schlechtes Geschäft gemacht

Kommentare zu " Währungsreserven: Finger weg vom Goldschatz der Bundesbank!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • www.gold-action.de

    "Unser deutsches Gold, im Prinzip das letzte tatsächliche Vermögen der Bundesbank, also aller Deutschen (Wert: ca. Euro 140 Milliarden!), darf nicht länger fern im Ausland (USA, GB, FR) liegen. Es muss in unserem Land deponiert werden: für Notfälle und geschützt vor fremdem Zugriff! Ferner darf dieses Gold nicht belastet oder verliehen werden. Auch die USA, China, Russland, Indien, Frankreich und viele andere Länder haben selbstverständlich ihr Gold im eigenen Land. Man würde uns für verrückt erklären, wollten wir diesen Ländern vorschlagen, ihr Gold bei uns zu lagern.”


    zitiert bei von Hohenhau
    Bund der Steuerzahler


  • “Hauptziel des ESM ist die Installation einer europäischen Finanzdiktatur und eines Geldkartell-Kreditsystems, das
    - bestehende Kredite des internationalen Großkapitals dauerhaft absichert
    - alle Kreditrisiken des Geldkartells auf die europäischen Bürger verschiebt
    - alle Kreditgewinne dem Großkapital und dem Euro-Syndikat vorbehält,

    - die Kreditsklaverei der europäischen Bürger regelt und dauerhaft festschreibt.
    -
    “Unsere" Regierung (ein Teil des Eurosyndikats!) samt Opposition … gibt mit dem ESM Deutschlands Bürger zur Plünderung und Verarmung frei. Der ESM soll durchgepeitscht werden - ohne vorherige Volksabstimmung! Er wird Demokratie und Freiheit der europäischen Völker schrittweise für lange Zeit beseitigen.

    Wollen Sie das? Was können Sie tun?

    Seien Sie mutig! Schütteln Sie Angst und Trägheit ab und verteidigen Sie Ihre Freiheit indem Sie

    www.stop-esm.org

    zeichnen und Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und Kollegen bitten, dies ebenso zu tun. Damit manifestieren sie öffentlich, friedfertig und demokratisch Ihren klaren Widerstand gegen diese Politik des unglaublich verantwortungslosen, geradezu verräterischen Ausverkaufs Deutschlands und der übrigen Bürger der Euro-Nationen…

    zitiert bei von Hohenhau
    Bund der Steuerzahler

  • "Political intrigues aside, Germany is just about out of money.

    And Merkel has to decide... save Germany or save the EU.

    Only one of these options is even possible at this point (save Germany) as the EU is beyond saving.

    Why do I say this?

    The EU banking system is €36 trillion trillion in size.

    Total Eurozone banking deposits stand at €15 trillion.

    Even deposits at the current EU "problem" countries (Spain, Italy, Portugal and Ireland) are €5.5 trillion.

    Germany doesn't have the funds to backstop even 10% of this. That's a fact. No one does.

    The money simply does not exist.

    And if the ECB decided to print it, Germany would walk out of the Euro (it may in fact do this regardless of what the ECB does).”

    Zitiert bei Graham Summers

Serviceangebote