Weber verlangt zusätzliche Spar-Anstrengungen
Bundesbank hebt Wachstumsprognose an

Nach einem unerwartet guten ersten Halbjahr wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank 2004 stärker wachsen als prognostiziert.

HB FRANKFURT. Statt des geschätzten Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,6 Prozent seien durchaus 1,8 Prozent möglich. „Das erste Halbjahr stimmt optimistisch“, sagte Bundesbank- Präsident Axel Weber am Montagabend in Frankfurt. „Die konjunkturelle Wende ist nach hartnäckiger Stagnation abgeschlossen.“ Das zweite Quartal sei mit einem realen Wachstum von rund 0,5 Prozent besser ausgefallen als die ersten drei Monate mit 0,4 Prozent.

Die Bundesbank folgt in ihrer Prognose den Wirtschaftsweisen, die vor einer Woche ihre Schätzung auf 1,8 Prozent angehoben hatten. Der gute Export gleiche die schwache Binnennachfrage mehr als aus, sagte Weber. Die Konjunkturannahmen der Bundesregierung von 1,5 bis 2,0 Prozent könnten sich in diesem Jahr wieder erfüllen.

Weber rief die Bundesregierung zu zusätzlichen Sparbemühungen auf. Das Wachstum gebe Deutschland die Chance, 2005 den europäischen Stabilitätspakt und seine Vorgaben zum Staatsdefizit einzuhalten. „Das Ziel der Drei-Prozent-Grenze ist in Reichweite“, sagte Weber. Es erfordere aber zusätzliche Einsparungen von sieben Milliarden Euro - das entspreche einem Viertelprozentpunkt des BIP. Bund, Länder und Gemeinden müssten mit dem Abbau von Subventionen wie der Eigenheimzulage und einer aktiven Arbeitsmarktpolitik diese Summe einsparen. Für 2004 erwartet Weber, dass das deutsche Staatsdefizit den Vorjahresstand von 3,9 Prozent des BIP noch übertreffen wird. Gründe seien die Einkommenssteuersenkung sowie Ausfälle bei Tabak- und Mineralölsteuer.

Längere Arbeitszeiten zur Sicherung von Arbeitsplätzen wie bei Siemens und Daimler-Chrysler sollten nach Worten Webers eine Ausnahme bleiben. „Ich postuliere längere Arbeitszeiten nicht generell als Allheilmittel.“ Punktuell könnten in einzelnen Betrieben solche Schritte notwendig sein, um Jobs und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%