Weltwirtschaft
China vor den USA neue Nummer eins

Der IWF sieht Chinas Wirtschaft erstmals vor den USA – dabei sind Zeiten des Turbo-Wachstums vorbei. Chinas Staatschef spricht von „neuer Normalität“, doch zu dieser gehören auch Risiken für die chinesische Wirtschaft.
  • 1

PekingHat Chinas Wirtschaft die USA überholt und ist die neue Nummer Eins in der Welt? Ja und Nein. Kaufkraftbereinigt sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr erstmals vor den USA.

Das heißt, wenn verglichen wird, was ein Chinese und ein Amerikaner für eine Tasse Tee oder Kaffee ausgeben muss. Also, was er tatsächlich mit seinem Geld kaufen kann – unabhängig vom unterschiedlichen Preisniveau und Wechselkurs. Wird aber alles in US-Dollar gerechnet, liegen die USA um satte 70 Prozent vor China und bleiben die größte Volkswirtschaft der Erde.

Pro Kopf gerechnet ist die Wirtschaftsleistung der USA mit 53.001 US-Dollar sogar viermal größer. Gerade deswegen tun viele Experten – gerade in den USA – die IWF-Berechnungen als „nicht so wichtig“ ab, während sich viele Chinesen gleichwohl nicht ohne Stolz freuen, die Supermacht USA zumindest in diesem Punkt überrundet zu haben.

Tatsache bleibt, dass China zulegt. Trotz schwächerer Konjunktur mit sieben Prozent, während die USA nur zwei Prozent erwarten können. Deswegen blicken alle nach China, das nach der kaufkraftbereinigten Berechnung des Währungsfonds jetzt einen Anteil von 16,5 Prozent an der Weltwirtschaft erreicht hat – gegenüber 16,3 Prozent der USA. Das Reich der Mitte ist damit wichtiger denn je für die Weltwirtschaft, die sich von der Finanzkrise immer noch nicht erholt hat.

Aber auch China wächst nicht mehr ganz so schnell. Die Zeiten mit zweistelligen Wachstumsraten sind vorbei. Heute spricht Staats- und Parteichef Xi Jinping von der „neuen Normalität“. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaft nur noch mit 7,3 oder 7,4 Prozent wachsen, so langsam wie seit den 90er Jahren nicht mehr. Das liegt am unteren Ende der ursprünglichen Zielvorgabe von „rund 7,5 Prozent“ für 2014. Für das neue Jahr könnten nur noch sieben Prozent vorgegeben werden.

Was heißt „neue Normalität“? Es bedeutet ein Wandel von rasantem Wachstum zu mittlerem, schnellem Wachstum, das sich stärker auf Qualität als Quantität konzentriert. Statt die Produktion auszuweiten, soll sie verbessert werden. Statt Verschwendung geht es heute stärker um Effizienz. Konventionelle Wachstumsmotoren sollen durch neue Triebkräfte für die Wirtschaft ersetzt werden.

Seite 1:

China vor den USA neue Nummer eins

Seite 2:

Von der „Fabrik der Welt“ zum Investor

Kommentare zu " Weltwirtschaft: China vor den USA neue Nummer eins"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • China vor den USA neue Nummer eins

    ---------------------------------------

    Kauft weiterhin 1 €uro Schnäppchen aus CHINA. :-)))





Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%