Weltwirtschaft
Türkei stellt sich auf Konjunktur-Absturz ein

Lange glaubten sich die konjunkturverwöhnten Türken sicher vor den Folgen der Euro-Krise. Doch nun erreicht die Flaute auch den Bosporus. Manche Experten erwarten einen schweren Absturz.
  • 8

AthenMit einem Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent lag die Türkei im vergangenen Jahr mit China an der Weltspitze. Aber 2012 wird sich die Konjunktur merklich abkühlen. Während die Regierung einen sanften Abschwung erwartet, fürchten manche Analysten eine harte Landung.

Noch zum Jahreswechsel gab sich Wirtschaftsminister Ali Babacan euphorisch: Vom 17. Platz in der Rangfolge der weltgrößten Wirtschaftsnationen werde sich die Türkei bis 2023 unter die ersten Zehn vorarbeiten. „Wir werden unsere Konkurrenten einen nach dem anderen übertreffen", verkündete Babacan. Für die von Schuldensorgen und Stagnation gebeutelten Europäer hatte Babacan nur Mitleid übrig: Wenn türkische Politiker am Steuer der EU säßen, „wären die Probleme in drei Monaten gelöst“.

Doch die Euro-Krise kann die Türkei nicht kalt lassen. Dazu ist die Wirtschaft des Landes, das seit 1996 zur Zollunion gehört, zu eng mit der EU verzahnt. Dort setzen die türkischen Exporteure fast die Hälfte ihrer Ausfuhren ab. Nicht nur ein Rückgang der Nachfrage in den EU-Staaten trifft die Türkei. Sie ist auch in besonderem Maße auf Kapitalzuflüsse aus dem Euro-Raum angewiesen. Das starke Wachstum der vergangenen Jahre hat die Türkei, die unter einer chronisch niedrigen Sparquote leidet, vor allem mit externen Kapitalzuflüssen finanziert. Dazu zählten Risikokapital, das in türkische Wertpapiere und Immobilien floss ebenso wie ausländische Direktinvestitionen.

Der Boom am Bosporus zog vor allem viele deutsche Unternehmen an. Die Zahl der Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung stieg seit 2010 von 4315 auf über 4600. Die Kapitalzuflüsse dürften allerdings angesichts der Schuldenkrise und des abgeschwächten Wachstums in der EU in diesem Jahr merklich zurückgehen.

Für die Türkei beschwört das umso größere Risiken herauf, da die Konjunktur in den vergangenen Quartalen zunehmende Anzeichen einer Überhitzung zeigte. Ein Alarmsignal ist nicht nur der Anstieg des Leistungsbilanzdefizits, das sich der Marke von zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nähert. Auch die Inflation lag im Dezember mit 10,4 Prozent fast doppelt so hoch, wie von der türkischen Zentralbank mit einer Zielmarke von 5,5 Prozent vorgegeben.

Seite 1:

Türkei stellt sich auf Konjunktur-Absturz ein

Seite 2:

Schon vergangenes Jahr warnten Volkswirte vor Überhitzung

Kommentare zu " Weltwirtschaft: Türkei stellt sich auf Konjunktur-Absturz ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Hans...Sie haben nicht richtig zugehört oder nur halbherzig. Die Türkei braucht schon Kapital, wer braucht das nicht heutzutage, aber es sind keine 100 mrd $ sondern knapp 75 bis 80 mrd $.
    Die türkische Zentral Bank hat ca: 88-90 mrd $ da kommen noch die Goldreserven dazu. Nicht zu vergessen die Dövisen und Goldreserven der Privaten Banken und des türkischen Haushalte.
    Vorkurzem hat die USA und die Bundesrepublik die gesperten Konten von Lybien aufgehoben, das heist das die türkischen Unternehmen, die vordem Bürgerkrieg dort tätig waren, ihre Forderungen nun bekommen werden das ist nicht wenig, ca: 20 bis 25 mrd $ und nochmehr Forderungen aus anderen arabischen Staaten ( Tunesien, Ägypten, Algerien, türkische Republiken in Zentralasien und aus dem Golfstaaten. Gerade hat das Lybische Regierung die Türkei gebeten Ihre Armee und Marine aufzubauen und Sie Auszustatten. Vor einigen tagen hat die Türkei mit Rußland ein neues Gas und Erdölabkommen unterzeichnet so das die Türkei jetzt billiges Erdgas bekommet im gegenzug dürfen die Russen Ihre Pipeline auf dem türkischen Hoheitsgebiet legen und nach Rußland hat die türkei noch mit seinem Bruderstaat Aserbeidjan auch ein Erdöl und Erdgas abkommen unterzeichnet.
    Und für 2012 haben die arabischen Staaten, vorallem Lybien, große Projekte mit türkischen Firmen geplant oder schon unterschrieben. Die türkische Wirtschaft ist 2011 wieder stark gewachsen ( ca :% 7,5 ), vorallem im Invsetitiongüterbereich und der Baubrache. Für 2012 erwartet man ein leichten rückgang so um % 5 - 5,5 und das wegen der abflaunden Weltkonjuktur. Und die sonstigen Daten: ca: % 38 - 40 Staatsverschuldung, Haushaltsdefizit ca : % 3 oder sogar unter % 3, wird in einigen tagen bekannt gegeben. Also das Jahr 2012 wird für die Türkei nicht so Schwarz werden, wie es prognestiert wurde und auch für 2011 hatte man das gleiche gesagt und es ist nicht eingetreten. Wir sind ebend mit dem Jahren Krisen fest geworden :).

  • Wenn die Türkei das Steuer für die EU übernommen hätte, dann wäre die EU nun auch auf dem türkischen Korruptionsindex-Wert von 4,2 auf Platz 61. Nein danke.

  • Und Tschüss.
    Warum gehst du nicht gleich heute?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%