Weniger Jobs
Sommerloch am Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli leicht gestiegen. Dennoch sieht der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, keinen Grund zur Besorgnis. Die Lage sei „insgesamt stabil“.
  • 1

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli um 39.000 auf 2,871 Millionen gestiegen. Die Zunahme gehe allein auf die Sommerpause zurück, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg weiter mit. Der Anstieg sei schwächer ausgefallen als für den Juli üblich. Die Arbeitslosenquote legte im Monatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent zu. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Behörde im Juli 43.000 Arbeitslose weniger.

"Der Arbeitsmarkt steht insgesamt stabil da", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen errechnete die BA eine saisonbereinigte Abnahme um 12.000 Erwerbslose. Banken-Volkswirte hatten einen Rückgang um 5000 erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weniger Jobs: Sommerloch am Arbeitsmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wunderbar nachzulesen auf der Homepage der BA-Agentur ( Vorsicht es sind 86 Seiten ) das in diesem Monat fast 6 Millionen Menschen Arbeitslosengeld bekommen und weitere 2 Millionen in Lehrgängen versteckt sind oder mit billigem Geld der KFW verselbstständigt wurden und nun für ganz ganz kleines Geld malochen um über Wasser zu bleiben. Zurück zum Thema : Unsere AL-Quote ist fast 20 % ....fast 20 % .....fast 20 % .....fast 20 % .....tolle Politiker haben wir ! Herr Gröhe lobt ständig die STABILEN Staatsfinanzen ( mehr 6,5 Billionen Euro mit 1450 Jahren Tilgungszeit ) und Herr Schäuble meit immer noch : Wir sind auf gutem Weg. Wenn er den Staatsbankrott damit meint dann stimmt es ja ..... also auf in die nächste Währungsreform denn nur so kann man einen Staat entschulden ! Prost.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%