Wertverlust
Britischer Immobilienmarkt wieder auf Talfahrt

Nach einem kurzen Aufwind hat der Immobilienmarkt in Großbritannien seine Talfahrt im April fortgesetzt. Seit anderthalb Jahren verlieren die Häuser nun an Wert.

HB LONDON. Der Durchschnittswert eines Hauses sei um 0,4 Prozent auf 151 861 Pfund gesunken, teilte die britische Bausparkasse Nationwide am Donnerstag im südwestenglischen Swindon mit. Das sind umgerechnet 169 644 Euro. Der Wertverfall der Eigenheime verlangsamte sich aber. Im Jahresvergleich verringerte sich das Minus von 15,7 Prozent im März auf 15,0 Prozent im April.

Der Wertverlust trifft vor allem die Eigenheimbesitzer, die den Kauf überteuerter Häuser auf Kredit finanziert haben und nun Zahlungsschwierigkeiten haben. Im Zuge der Finanz- und der Wirtschaftskrise sind viele Briten zudem arbeitslos geworden.

Im März hatten die Immobilienpreise überraschend minimal angezogen. Nach Angaben der Behörden nahm in diesem Monat die Zahl der Eigenheimverkäufe um rund 40 Prozent zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%