Wirtschaft sei robust.
Fed sieht starkes Wachstum

Der Präsident der US-Notenbank Federal Reserve von Minneapolis, Gary H. Stern, ist zuversichtlich, dass die steigenden Leitzinsen das Wirtschaftswachstum in den USA nicht beeinträchtigen werden. US-Notenbanker Gary Stern kommt es auf einen Zinsschritt mehr nicht an.

BERLIN. „Die Aussichten für die amerikanische Wirtschaft sind sehr vielversprechend, mit Sicherheit für den verbleibenden Teil dieses Jahres und für 2007“, sagte Stern im Gespräch mit dem Handelsblatt in der American Academy. Er erwartet eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Dynamik der vergangenen zwei oder drei Jahre mit Wachstumsraten von drei bis vier Prozent, niedriger Inflation und moderaten Zinsen.

Im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank (FOMC) ist der Präsident der Fed von Minneapolis im Wechsel mit den Präsidenten von Kansas City und San Francisco stimmberechtigt. Stern stimmt 2008 wieder mit. An den FOMC-Sitzungen nehmen aber immer alle Fed-Präsidenten teil und können die Entscheidungen mit beeinflussen.

Stern geht davon aus, dass sich der Anstieg der Häuserpreise etwas verlangsamen und der Immobilienmarkt insgesamt leicht abkühlen wird. „Aber so lange Beschäftigung und Einkommen weiter wachsen, sollte der private Konsum robust bleiben und die Wirtschaft gut laufen“, sagte der Fed-Präsident. Er steht damit im Gegensatz zu der Prognose vieler Ökonomen. Sie rechnen damit, dass der auslaufende US-Immobilienboom den Anstieg des Konsums und damit das US-Wirtschaftswachstum 2006 spürbar bremsen wird. Mehrere Jahre lang haben die Amerikaner ihre immer teurer werdenden Immobilien beliehen und die so gewonnene Liquidität für Konsumzwecke verwendet.

Stern warnt davor, diesen „Wohlstandseffekt“ aus den gestiegenen Häuserpreisen zu überschätzen. Erstens sei er schon von der Größenordnung her nicht ausschlaggebend, zweitens gebe es andere, kompensierende Wohlstandseffekte, etwa durch steigende Aktienkurse, und drittens sei der Wohlstandseffekt nur einer unter vielen Faktoren, die den privaten Verbrauch bestimmten.

Seite 1:

Fed sieht starkes Wachstum

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%