Wirtschaftsausblick
Bundesregierung hält an Konjunkturprognose fest

Bundeswirtschaftsminister Gabriel geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft 2014 um 1,8 Prozent wächst. Daran ändert auch die Ukraine-Krise nichts. Auch für 2015 ist Gabriel optimistisch.
  • 3

BerlinDie deutsche Wirtschaft befindet sich nach Einschätzung der Bundesregierung in einem soliden Aufschwung. Für das laufende Jahr erwartet der Bund unverändert ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent und im nächsten Jahr von 2,0 Prozent. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bestätigte damit seine Prognose aus dem Februar. „Vor Deutschland liegen zwei wirtschaftlich erfolgreiche Jahre“, sagte Gabriel am Dienstag in Berlin. Getragen werde der Aufschwung durch die Konsumfreude der Bürger. Die Einkommen der privaten Haushalte würden kräftig zunehmen. Die Frühjahrsprognose ist die Grundlage für die nächste Steuerschätzung im Mai.

Derweil ist der ZEW-Index über die Konjunkturerwartungen der Finanzprofis im April gefallen. Das Barometer ging um 3,4 auf 43,2 Punkte zurück, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 238 Anlegern und Analysten mitteilte. Ökonomen hatten nur einen Rückgang auf 45,0 Zähler erwartet.

"Dass die Finanzmarktexperten im April vorsichtigere Prognosen abgeben, dürfte mit dem Ukraine-Konflikt zusammenhängen, der nach wie vor für Verunsicherung sorgt", erklärte das ZEW. Dort droht der Konflikt mit dem benachbarten Russland zu eskalieren, was Wirtschaftssanktionen des Westens nach sich ziehen könnte. Diese würden vermutlich beide Seiten hart treffen.

Dafür beurteilten die Experten die aktuelle Lage so gut wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr: Dieses Barometer kletterte um 8,2 auf 59,5 Punkte. "Die Wirtschaft in Deutschland brummt und ist damit auch ein wesentlicher Grund dafür, dass die Konjunkturerwartungen sinken", sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. "Klingt seltsam, ist aber so, denn es fehlt den Finanzmarktanalysten schlichtweg die Fantasie, dass es noch besser kommen könnte." Dazu trage neben der Ukraine-Krise auch die Schwäche vieler Schwellenländer und der starke Euro bei.

Die meisten Experten rechnen aber wegen steigender Konsumausgaben und Investitionen mit einem anhaltenden Wachstum. "Die deutsche Konjunktur läuft ganz ordentlich, und es spricht nichts dagegen, dass sich die Erholung fortsetzen wird", sagte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsausblick: Bundesregierung hält an Konjunkturprognose fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Derzeit ist es in den privaten Konzernmedien sehr ruhig geworden um die wirtschaftlichen Probleme in der EUDSSR.

    Aber die Frage ist wie lange noch?

    Kommt das böse Erwachen nach der Europawahl?

  • Diese Gabriel Konjunktur-Prognosse wird krachend an der Energiewende Wand zerschellen!
    Das EEG reißt nicht nur die wirtschaftlichen und wertschöpfenden Energiekonzerne (Kraftwerke) von EON,RWE,ENBW zu Boden, sondern auch die sog. Erneuerbare Energiebranche wird mit Insolvenzen und unwirtschaftlichen Produkten überflutet. Der Abbau von wertschöpfenden (wirtschaftlichen) Arbeitsplätzen werden die Folge der Energiewende/EEG in Deutschland sein. Die Verschuldung durch die EURO-Krise wird sein übriges dazu tun.
    Die deutsche Volkswirtschaft wird durch das EEG und dem ESM geplündert und ausgesaugt. Übrig wird ein Minus Wachstum und Wohlstandverlust sein.

  • Zahlen lassen sich leicht korrigieren, wie es immer war. Am Ende zählen die Realitäten. Vor den Europawahlen lügt sich gut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%