Wirtschaftsforschung
Produktive Bereiche bleiben in Deutschland

Die Deutschen arbeiten weniger und sind dadurch immer produktiver. Die Arbeitsproduktivität hat von 1991 bis 2011 um fast ein Viertel zugenommen. Stark gestiegen sind zudem die Stundenlöhne.
  • 2

WiesbadenDie Deutschen leisten heute trotz kürzerer Arbeitszeiten mehr als noch vor zwei Jahrzehnten. Je Erwerbstätigem sei die Arbeitsproduktivität zwischen 1991 bis 2011 um fast ein Viertel (22,7 Prozent) gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Gleichzeitig fiel die Zahl der Arbeitsstunden pro Kopf um 9,0 Prozent.

Noch deutlicher zeige sich der Produktivitätszuwachs, wenn er nicht auf die Gesamtzahl der Erwerbstätigen bezogen werde, sondern auf die geleisteten Arbeitsstunden der Erwerbstätigen, teilten die Statistiker anlässlich des internationalen Tages der Arbeit am Dienstag mit. Auf die Arbeitsstunde gerechnet sei die Produktivität seit 1991 sogar um 34,8 Prozent gestiegen.

Die Arbeitsproduktivität berechnet sich, indem die Wirtschaftsleistung eines Landes ins Verhältnis gesetzt wird zur Zahl der Erwerbstätigen oder ihrer Arbeitsstunden. Die Wirtschaftsleistung wird mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) beschrieben. Dieses entspricht dem Gesamtwert aller erzeugten Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft in einem bestimmten Zeitraum. Häufig wird die Wirtschaftsleistung innerhalb eines Jahres als Bezugsgröße genommen.

Die Lohnkosten je Arbeitnehmer stiegen zwischen 1991 und 2011 derweil etwas stärker als die Inflation, teilte das Statistische Bundesamt mit. Sie bezeichnen die Ausgaben der Arbeitgeber für Nettolöhne und -gehälter, Steuern und Solidaritätszuschlag sowie die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern für die Sozialversicherung. Demnach stiegen die Lohnkosten um 47,5 Prozent und die Verbraucherpreise um 45,8 Prozent. Je geleisteter Arbeitsstunde seien die Lohnkosten zwischen 1991 und 2011 um 63,4 Prozent gestiegen.

Weniger stark ist der Anstieg, wenn die Lohnkosten in Zusammenhang mit der Produktivität gesetzt werden. Die sogenannten Lohnstückkosten in Deutschland erhöhten sich laut Statistik seit 1991 je Arbeitnehmer um 20,2 Prozent. Je geleisteter Arbeitsstunde seien sie um 21,2 Prozent gestiegen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin sieht unter anderem in der Verbesserung von Produktionsprozessen einen wichtigen Grund für den Produktivitätszuwachs. „Die Unternehmen haben weniger produktive Teile ihrer Produktionsprozesse ins Ausland ausgelagert“, sagte der DIW-Abteilungsleiter für Konjunkturpolitik, Ferdinand Fichtner. „Was Produktivitätsgewinne bringt, wurde in Deutschland behalten.“ Beispiel seien etwa Ingenieur-Dienstleistungen.

Daneben hätten deutsche Unternehmen in den vergangenen beiden Jahrzehnten viel daran gesetzt, ihre Produktionsverfahren zu verbessern, sagte DIW-Experte Fichtner. Auch die verbesserte Ausbildung von Arbeitnehmern habe zu einer Steigerung der Produktivität beigetragen.

Im internationalen Vergleich verzeichneten zwar Schwellenländer wie China oder Brasilien höhere Produktivitätszuwächse, sagte Fichtner. Diese befänden sich jedoch noch in einem früheren Stadium der wirtschaftlichen Entwicklung, wo leichter Fortschritte zu erzielen seien. Was Fortschritte bei der Produktivität angehe, hingen für Schwellenländer deswegen „die Trauben tiefer“ als für weiter entwickelte Volkswirtschaften. Für die Zukunft sei für Deutschland mit einem anhaltenden Produktivitätszuwachs zu rechnen, sagte Fichtner.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsforschung: Produktive Bereiche bleiben in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na super, wieder so eine Statistik aus der sich jeder seinen Teil raussuchen kann, je nach "Glaubensrichtung".
    Wie ist die Produktivität verteilt? Gilt die auch im Gesundheitswesen und in den Verwaltungen?
    Die Zahl der Erwerbstätigen sind was und wer, wieviel Arbeitsstunden?
    Die fast 7 Millionen "Aufstocker", wie sieht es dort mit der Produktivität aus?
    Der Produktivität solcher Meldungen ständen ein paar mehr Zeilen dazu auch gut.

  • der dumme Deutsche muss arbeiten bis zum umfallen. Es wird immer mehr von ihm verlangt. Schon in der Schule muss heute mehr den je geleistet werden. Wir schenken unser Geld den anderen Ländern, dass diese bei uns einkaufen können und arbeiten uns kaputt. Immer mehr Folgeerkrankungen prägen unser Leben. Und wir sind stolz darauf, dass wir unsere Produktivität auf Kosten unserer Gesundheit gesteigert haben. Immer mehr, immer mehr. Wir kriegen nie genug. Die Rechnung ist born out und Depressionen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%