Wirtschaftsklima: Gute Stimmung in der Euro-Zone

Wirtschaftsklima
Gute Stimmung in der Euro-Zone

Das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone hat sich einer Ifo-Umfrage zufolge zum Jahresanfang deutlich verbessert. So gut wie im Januar hätten die Beobachter die Stimmung zuletzt vor über drei Jahren eingeschätzt. Bei den wirtschaftlichen Aussichten für die nächsten sechs Monate zählen drei Länder zur Spitzengruppe.

HB BERLIN. „Sowohl die Urteile zur aktuellen wirtschaftlichen Situation als auch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate hellten sich spürbar auf“, erklärte das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch zur Umfrage World Economic Survey (WES) unter gut 300 Konjunkturexperten. So gut hätten die Beobachter das Wirtschaftsklima zuletzt vor über drei Jahren eingeschätzt.

„Irland, Finnland und Luxemburg bilden weiterhin die Spitzengruppe im Urteil der WES-Experten.“ Ebenfalls auf vorderen Plätzen befänden sich Spanien, Österreich und neuerdings auch Belgien. „Die wirtschaftlichen Aussichten für die nächsten sechs Monate haben sich in allen Ländern des Euro-Raums, ausgenommen Spanien, verbessert.“

Der Index für das Wirtschaftsklima stieg auf 99,2 von 84,8 Punkten im vierten Quartal 2005. Dabei machte die Lage-Komponente einen Sprung auf 86,0 von 67,3 Zähler und damit auf den höchsten Stand seit Ende 2001. Allerdings beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftssituation immer noch nicht ganz zufrieden stellend. Die Erwartungs-Komponente kletterte auf 110,1 von 99,2 Zählern und markierte somit den höchsten Stand seit Sommer 2004. „Auch in jenen Mitgliedsländern, in denen derzeit die wirtschaftliche Situation noch nicht als voll befriedigend gilt, war eine Verbesserung des Wirtschaftsklimas festzustellen, besonders stark in Deutschland, Frankreich und in den Niederlanden.“

Ende 2005 hatte das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone deutlich an Fahrt verloren - nicht zuletzt, weil Deutschlands Wirtschaft stagnierte. Der Währungsraum legte um 0,3 Prozent zum Vorquartal zu, nachdem die Wirtschaft im Sommer um 0,6 Prozent gewachsen war. Sowohl für Deutschland als auch für die Euro-Zone erwarten Experten jedoch ein Anziehen der Konjunktur.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%