Wirtschaftsleistung
Deutschland rutscht in die Rezession

Die deutsche Wirtschaft steckt erstmals seit fünf Jahren in der Rezession: Von Juli bis September schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent zum Vorquartal. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Auch die Prognosen für die kommenden Monate sind düster.

HB BERLIN. Damit sank das Bruttoinlandsprodukt das zweite Quartal in Folge, was nach gängiger Definition als Rezession gilt. Dies hatte es zuletzt 2003 gegeben. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet.

Wachstumsimpulse kamen lediglich von der Binnennachfrage. Die Privathaushalte und der Staat hätten ihre Konsumausgaben leicht gesteigert, hieß es. Zudem bauten die Firmen ihre Lager auf. Der Außenhandel hingegen bremste die Wirtschaftsentwicklung, da die Importe stark zulegten, die Exporte sich aber gleichzeitig abschwächten. Ausführliche Ergebnisse legt das Amt am 25. November vor.

Die Statistiker revidierten den Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für den Jahresauftakt 2008 leicht nach oben auf 1,4 von 1,3 Prozent. Zudem schrumpfte das BIP im zweiten Quartal mit 0,4 Prozent etwas weniger als ursprünglich angenommen (minus 0,5 Prozent).

Die negativen Nachrichten stießen bei Fachleuten auf wenig Überraschung. "Wir haben es schwarz auf weiß, die Rezession ist da", sagte Sebastian Wanke von der DekaBank. Im dritten Quartal habe es Rekorde bei Ölpreis und Euro gegeben und zudem "die vierte Welle" der Finanzkrise. "Das hat der Wirtschaft ein Bein gestellt." Aber es werde zum Jahresende noch weiter bergab gehen. "Dann werden wir wohl noch schlechtere Zahlen sehen", betonte auch Commerzbank-Experte Ralph Solveen. Erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres werde sich die Konjunktur stabilisieren.

Nach den Boomjahren 2006 und 2007 mit Wachstumsraten von bis zu drei Prozent befindet sich die deutsche Wirtschaft längst auf Talfahrt. Die meisten Experten erwarten, dass sich die Konjunktur auch in den kommenden Monaten nicht aus ihrem Tief befreien kann. Die deutsche Wirtschaft dürfte als Exportweltmeister immer stärker die Abkühlung der globalen Nachfrage zu spüren bekommen.

Die fünf Wirtschaftsweisen sagen für das nächste Jahr eine Rezession voraus, aus der sich die Wirtschaft erst ab Mitte 2009 langsam lösen könne. Ein besonders düsteres Bild hatte zuletzt der Internationale Währungsfonds (IWF) gemalt: Demnach wird Deutschlands Wirtschaft im kommenden Jahr sogar um 0,8 Prozent schrumpfen.

Für das Gesamtjahr 2008 erwarten die meisten Experten wegen des starken Jahresbeginns ein Wachstum von etwa 1,7 Prozent. Im dritten Quartal lag die Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%