Wirtschaftsweiser: Franz sieht keine Rezessionsgefahr

Wirtschaftsweiser
Franz sieht keine Rezessionsgefahr

Der Chef des Sachverständigenrates, Wolfgang Franz, sieht die deutsche Wirtschaft auch 2012 auf Wachstumskurs. Mit den alarmierenden Aussagen von IWF-Chefin Christine Lagarde geht er hart ins Gericht.
  • 21

FrankfurtDer Chef des Sachverständigenrates, Wolfgang Franz, blickt trotz der Euro-Schuldenkrise und des weltweiten Konjunkturabschwungs zuversichtlich in das neue Jahr. Die deutsche Wirtschaft werde 2012 zwar wohl nur um 0,5 Prozent wachsen, sagte Franz dem Handelsblatt. In dem im November vorgelegten Jahresgutachten gingen die Wirtschaftsweisen noch von einer fast doppelt so hohen Zuwachsrate aus. „Aber eine Rezession befürchte ich nicht - erst recht nicht eine so starke wie 2009, als das Bruttoinlandsprodukt um rund fünf Prozent absackte“, sagte er.

Die Zahl der Beschäftigten sei so hoch wie nie, die Kapazitäten der Industrie seien besser ausgelastet als im langjährigen Durchschnitt, die Unternehmen seien gesund und zuversichtlich. „Deutschland geht es gut, noch jedenfalls“, sagte der Chef der fünf Wirtschaftsweisen

Franz übte scharfe Kritik an der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, die kürzlich vor einer Weltwirtschaftskrise wie in den 30er-Jahren gewarnt hatte: Es sei zwar richtig, auf Risiken hinzuweisen, sagte Franz. „Aber Rezessionen lassen sich auch herbeireden. Frau Lagarde wäre wirklich gut beraten, bei ihrer Wortwahl zurückhaltender zu sein“, warnte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Wenn die öffentliche Debatte anhalte, fürchteten viele Unternehmen, „dass irgendwann eine Kette von Bremsmanövern in Gang gesetzt wird“. Investitionen würden zurückgestellt, die Personalpolitik würde vorsichtiger gestaltet – „und dann hätten wir möglicherweise eine Rezession“, warnte Franz

Franz übte auch Kritik an der eigenen Zunft. In der Euro-Schuldenkrise hätten viele Ökonomen „entweder ein Achselzucken parat oder sie hoffen, dass es so nicht kommt“, kritisierte er. „Selbst die Bundesbank wird in der Öffentlichkeit eher durch rote Linien wahrgenommen, die nicht überschritten werden dürfen.“ Auch den neuen Bundesbankchef verschonte der Wirtschaftsweise nicht mit seiner Kritik: „Jens Weidmann müsste Vorschläge für einen Plan B machen“, forderte der Chef des Sachverständigenrates. Es sei nicht geklärt, was passieren solle, falls sich die Finanzmärkte selbst von sinnvollen und hinreichenden Maßnahmen in den Problemländern nicht überzeugen ließen

Franz kritisierte im Gespräch mit dem Handelsblatt zudem, dass Weidmanns Vorgänger Axel Weber und Noch-EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark im Streit über den Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank ihre Posten aufgegeben haben. Er könne das zwar nachvollziehen. „Gleichwohl hätte ich mir gewünscht, dass sie für ihre Positionen in der EZB weiter gekämpft hätten“, sagte Franz. „Das ist anstrengend, aber lohnend. Sie haben doch gute Argumente.“

Kommentare zu " Wirtschaftsweiser: Franz sieht keine Rezessionsgefahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "... eine Rezession befürchte ich nicht - erst recht nicht eine so starke wie 2009 ..." Sachverständige Aussage?

    Mit freundlichen Grüßen, jo.cit

  • Wer bezahlt den gequirlten Mist von diesen ganzen "Wirtschaftsweisen" eigentlich? Insbesondere würde mich interessieren, wie viele Steuergelder in diesen Glaskugelmist fließen. Fakt ist, dass die Nachrichtenlage schon sehr bescheiden sein muss, wenn man diesen Deppen soviel Platz einräumt.

  • Vielen Dank Hr. Profess-or Franz.Als Leiter für Europäische Wirtschaftsforschung und Ihren thematischen Kenntnissen haben Sie völlig richtig gehandelt:Diese Etatistin, die zu Weihnachten weltweit- von Wallstreet Jornaul bis zum Daily China die Depression vorhersagt kann 2012 in ihre Schranken geweisen werden. Es nicht von ungefähr, daß Der Präsident der USA nun Peter Diamond vorschlägt.Peter Diamond und Joseph Stiglitz ergänzen thematisch.Es ziehen sich die Besten der Besten zusammen,bedenkt man ihre Biografie und ihre Veröffentlichungen, z.B."Increases in risk and risk aversion,journal of Economic Seite 337-360.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%