Zahlen für Juni
Inflationsrate in der Euro-Zone nicht gestiegen

Keine Bewegung bei der Teuerung: Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone ist im Juni im Vergleich zum Vormonat stabil geblieben. Die EZB spricht beim aktuellen Prozentsatz sogar noch von stabilen Preisen.
  • 6

Luxemburg/BrüsselDer Preisdruck in der Euro-Zone hat sich im Juni nicht weiter erhöht. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich wie bereits im Mai 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung mit. Von Reuters befragte Analysten hatten mit dieser Zahl gerechnet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen. In Deutschland lag die für den europäischen Vergleich herangezogene Inflationsrate (HVPI) im Juni bei 2,0 Prozent.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zahlen für Juni: Inflationsrate in der Euro-Zone nicht gestiegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Inflation allein an den Brotpreisen festzumachen, grenzt in Zeiten betrügerischer Finanzsysteme und zugehöriger Regierungen, die den Betrug decken und ihr Volk nicht nur wie üblich für dumm verkaufen, an Desinformation.

    Die mit der heißen Luft ungedeckten Geldes der Europäischen Zentral Betrugsbank (EZB) aufgeblasenen also inflationierten Staats- und Bankbilanzen, die nun durch den Steuerzahler mit validem Geld gestützt werden sollen (Banken- und Stataten"rettung") ist aber auch Inflation. Diese Inflation führt auch zu den selben verarmenden Effekten für den Normalbürger, denn ob ein Brot doppelt soviel kostet oder 50% des privaten Einkommens für den Rettungsirrsinn verpulvert wird, kommt auf das selbe heraus.

  • Das Statistische Bundesamt berücksichtigt natürlich auch, dass jeder Deutsche Bürger regelmässig Griechische Staatsanleihen für den täglichen Konsum kauft, und die haben sich Dank unserem tollen € super verbilligt.

  • Mensch, das ist aber auch wieder ein Tag für die Euro-Skeptiker.

    Erst müssen sie den Schock verarbeiten, dass die südeuropäischen, arbeitsscheuen Untermenschen die Europameisterschaft unter sich ausmachen, dann einigen sich die politischen Vertreter der Menschen in Europa und jetzt steigen noch nicht einmal die Preise in der Euro-Zone.

    Da gerät deren monotone Crash-Plattitüde aber gehörig unter die Räder.

    Liebe Euro-Skeptiker ... ich empfehle euch das zu machen, was die deutschen Fans in Warschau auch machen müssen: "Ihr könnt nach hause fahrn, ihr könnt nach hause fahrn ...."

    Schönes Wochenende

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%