ZEW-Index
Börsianer sehen schwarz für Konjunktur

So schlecht wie seit fast zwei Jahren nicht mehr bewerten Börsenprofis die Aussichten für die deutsche Konjunktur. Der Industrie in der Euro-Zone ging schon im August die Puste aus.
  • 7

Mannheim/Berlin/BrüsselBörsenprofis bewerten die Aussichten für die deutsche Konjunktur so schlecht wie seit November 2012 nicht mehr. Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen fiel im Oktober um 10,5 auf minus 3,6 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Zentrum für Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 223 Anlegern und Analysten mitteilte. Das ist bereits der zehnte Rückgang in Folge. Ökonomen hatten mit einem Wert von plus 1,0 gerechnet.

„Die ZEW-Finanzmarktexperten gehen mittelfristig von einer weiteren Verschlechterung der Wirtschaftslage in Deutschland aus“, sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. Geopolitische Spannungen und die unerwartet schwache Konjunkturerholung „in Teilen der Euro-Zone sorgen weiterhin für Verunsicherung und trüben die deutschen Wachstumsaussichten ein“. Zuletzt enttäuschende Daten von Aufträgen, Produktion und Außenhandel hätten den Pessimismus wohl verstärkt, sagte Fuest.

Die Börsianer bewerteten auch die aktuelle Lage schlechter. Dieses Barometer fiel um 22,2 auf 3,2 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Juni 2010. Hier hatten Ökonomen mit 18 Zählern gerechnet.

Nach einem starken Jahresauftakt war das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal überraschend um 0,2 Prozent geschrumpft. Viele Ökonomen und die führenden Institute haben in ihren Herbstgutachten ihre Erwartungen für die deutschen Konjunktur 2014 und 2015 kräftig gesenkt.

Passend dazu hat die Industrie in der Euro-Zone ihre Produktion im August deutlich zurückgefahren. Sie schrumpfte um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Brüssel mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten einen Rückgang um 1,6 Prozent erwartet.

Im Juli zog die Fertigung noch um 0,9 Prozent an. Der kräftige Rückgang im August ist vor allem auf die schwindende Nachfrage nach Investitionsgütern wie Maschinen und Fahrzeugen zurückzuführen. Deren Erzeugung ging um 4,8 Prozent zurück. Die Energieproduktion legte hingegen um 1,2 Prozent zu.

Die Industrie in den Euro-Ländern ist laut einer Umfrage des Instituts Markit im September kaum noch gewachsen. Auch der Ausblick auf die nähere Zukunft ist laut Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson besorgniserregend. Die Auftragseingänge verringerten sich im vorigen Monat erstmals seit Juni vorigen Jahres.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Index: Börsianer sehen schwarz für Konjunktur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • soooooo freunde der sonne
    ihr habt alle wirklich keine ahnung !!!
    ich bin ein undercover politiker phhh yeaah

  • Börse = Schall & Rauch!

  • Die AfD klammere ich bei meiner Antwort jetzt einmal aus, aber im Kern haben Sie recht.

    Wenn ich das schon lese, dass sich illustre CDU-Politiker wie Friedrich Merz in Stellung bringen und die AfD "bekämpfen" wollen. Einfach lächerlich bei dem korrupten SPD/CDU/GRÜNEN/LINKSPARTEI-Sumpf, den wir alle zu ertragen haben.

    Geballte Inkompetenz der Blockparteien kostet uns alle eines Tages unsere Existenz. Wenn jeder, wie die Politiker (insbesondere Europa-Politiker mit Einnahmen bis zu 2-stelligen Millionen-Beträgen) immer nur nimmt und nicht bereit ist zu geben (Belgien die schöne Steueroase macht´s möglich!), dann gehen wir alle unter. Die Einen früher, die Anderen später!

    Unverständlich wie man nur so an der Realität vorbei gehen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%