ZEW-Index bricht ein
Deutsche Wirtschaft gerät ins Schlingern

Beginn einer neuen Krise? Der ZEW-Konjunkturindex sinkt überraschend deutlich. Die weltweiten Krisen zeigen „spürbare Auswirkungen“. Auch die Bundesregierung rechnet mit schlechten Nachrichten.
  • 9

Berlin/MannheimBörsenprofis bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft im August den achten Monat in Folge skeptischer. Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen sank überraschend deutlich um 18,5 auf 8,6 Punkte und damit so kräftig wie seit rund zwei Jahren nicht mehr, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter Investoren und Analysten mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Dezember 2012.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur einen Rückgang auf 18,2 Zähler erwartet. Das ZEW begründete die Entwicklung damit, dass „die anhaltenden geopolitischen Spannungen mittlerweile spürbare Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft zeigen“. Da auch die Konjunktur im Euro-Raum nicht richtig in Fahrt komme, sei zu befürchten, dass das „Wirtschaftswachstum in Deutschland 2014 weniger stark ausfallen wird als bislang erwartet“.

Ökonomen sehen den wirtschaftlichen Aufschwung nun in Gefahr. „Die Sorgen um das Wachstum in Deutschland und der Euro-Zone sowie die Eskalation in der Ost-Ukraine machen die Finanzmärkte nervös“, sagt Christian Schulz von der Berenberg Bank. Der stärkste Rückgang seit der Euro-Krise 2012 zeige, wie nervös die Investoren seien.

Ähnlich sieht das auch Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. „Die konjunkturelle Aufbruchstimmung ist dahin. Stattdessen macht sich Konjunkturskepsis breit - vor allem wegen der geopolitischen Lage.“ Die überzogenen Wachstumserwartungen würden nun angepasst. Einen Konjunktureinbruch müsse man aber nicht fürchten.

Seite 1:

Deutsche Wirtschaft gerät ins Schlingern

Seite 2:

Bundesregierung erwartet Konjunkturdelle

Kommentare zu " ZEW-Index bricht ein: Deutsche Wirtschaft gerät ins Schlingern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Haben Sie eigentlich jemals konstruktiv dafür gearbeitet um sich Ihren 911 GT3 (um Ihren Geltungsdrang genüge tun zu können) leisten zu können oder einfach nur alles geerbt? Nur soviel zu Ihrer arroganten Auffassung dass Ihresgleichen angeblich den Rest der Bevölkerung durchfüttert... Das Grundübel der Weltweiten Finanz und daraus folgenden Wirtschaftskrise sucht ihre Ursache in der Gier und Unwillen der Besitzenden (meist geerbt) abzugeben, ihrer Unfähigkeit (da ohne jedes Talent) Werte zu schaffen und die daraus entstandene Kreditexpansion (ihr Geld gegen hohe Zinsen zu verleihen). Und all dies wegen des aus Minderwertigkeitskomplexen (oder besser Nichtwertigkeitskomplexen) hervorgerufenen pathologischen Geltungsdrangs.

  • @ Meisenkaiser
    Umverteilung von unten nach oben ... ein Brüller! Unten hat nichts! Was soll da bitte nach oben verteilt werden? Unten kostet uns 80 Mrd. Soziales p.a.. Wir füttern euch mit durch, ohne murren.

  • Schlingern? So ein Blödsinn!
    Ich warte auf einen 911 GT3 seit 4 Monaten. Der Macan meiner Frau ... 5 Monate in Verzug.
    Der R8 meines Freundes ... 4 Monate Verzug.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%