ZEW-Index fällt
Krim-Krise drückt Konjunktur-Erwartungen

Der ZEW-Index über die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten ist im März deutlich gesunken. Ursache ist die Krim-Krise. Sie sorgt in der Wirtschaft für große Ungewissheit.
  • 1

Berlin/MannheimDie Krim-Krise drückt auf den Konjunktur-Optimismus der Börsenprofis. Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen sank im März das dritte Mal in Folge und fiel auf den tiefsten Stand seit August 2013, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag unter Berufung auf seine monatliche Umfrage unter 241 Anlegern und Analysten mitteilte. Das Barometer rutschte stärker als erwartet um 9,1 auf 46,6 Punkte und damit so kräftig wie seit fast einem Jahr nicht mehr. "Die Krim-Krise belastet die Konjunkturaussichten für Deutschland", sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. "Dennoch deutet der Indikatorstand darauf hin, dass der wirtschaftliche Aufwärtstrend derzeit nicht gefährdet ist."

Trotz des Konflikts warnen viele Fachleute vor Schwarzmalerei. Der Rückgang des ZEW-Barometers spiegele zwar die steigende Unsicherheit im Sog des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine wider, sagte Carsten Brzeski von der ING-Bank. "Die Investoren zeigen sich davon beeindruckt, aber nicht verschreckt." Die kurzfristigen Folgen des Krim-Konflikts auf die deutsche Wirtschaft seien eher begrenzt. Die aktuelle konjunkturelle Lage beurteilten die vom ZEW-befragten Experten besser als zuletzt: Das Barometer kletterte um 1,3 auf 51,3 Punkte und stieg damit auf den höchsten Stand seit August 2011.

Trotz Sanktionen der EU, der USA und Japans treibt Russland den Anschluss der ukrainischen Krim-Halbinsel voran. Präsident Wladimir Putin billigte einen Vertragsentwurf, der die Krim zum Teil der Russischen Föderation macht. Die Sanktionen gegen Russland schüren bei deutschen Unternehmen die Furcht vor einer weiteren Verschärfung des Konfliktes. "Wirtschaftlicher Schaden zeichnet sich auch ohne Wirtschaftssanktionen längst ab", hatte der Chef des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, am Montag gesagt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Index fällt: Krim-Krise drückt Konjunktur-Erwartungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die "EU in Brüssel" ist eine schleichende Besatzung Europas - und wenn das so weitergeht, muss Russland Europoa noch einmal Befreien, wie 1945 schon einmal geschehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%