ZEW-Index sinkt zum sechsten Mal
„Luft wird dünner für deutsche Konjunktur“

Der ZEW-Index über die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten ist zum sechsten Mal in Folge gefallen. Das ist der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Im zweiten Quartal könnte sich das Wachstum abschwächen.
  • 3

BerlinBörsianer haben die Aussichten für die deutsche Wirtschaft im Juni den sechsten Monat in Folge skeptischer beurteilt. Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen sank überraschend um 3,3 auf 29,8 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 234 Anlegern und Analysten mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit einem Anstieg auf 35,0 Zähler gerechnet.

"Zwar läuft die deutsche Konjunktur derzeit sehr gut, doch die Luft nach oben wird dünner", sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. Das Wachstum dürfte sich im zweiten Quartal abschwächen, nachdem es zu Jahresbeginn auch wegen des milden Winters zu einem kräftigen Plus von 0,8 Prozent gereicht hatte.

Die Lage der Wirtschaft bewerten die Experten erneut besser: Das Barometer kletterte um 5,6 auf 67,7 Punkte und damit auf den höchsten Wert seit knapp drei Jahren. Hier waren nur 62,6 Zähler erwartet worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Index sinkt zum sechsten Mal: „Luft wird dünner für deutsche Konjunktur“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben wohl den Artikel nicht gelesen und auch sonst keine Ahnung. Beim ZEW werden keine Wirtschaftsweisen befragt, sondern "Finanzexperten" also Vermögensverwalter, Fondsmanager etc. Erstaunlich aber dass das ZEW jetzt wohl die Freigabe für die Veröffentlichung solche defätistischen Prognosen gekriegt hat, da muss es wirklich schlimm sein

  • Die Konjunktur ist ein auf u. ab. Da muss man kein wirtschaftsweiser Hellseher sein.
    Streicht diesen Kaffeesatzlesern das Gehalt!

  • Was nehmen unsere sog. "Wirtschaftsweisen" (Greise) denn an? Dass sich Wirtschaft in einer ewigen Aufwärtsspirale bewegt? So analog zum Deutsche Bank Markenlogo: Von unten links nach oben rechts?

    Sehr unrealistisch ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%