ZEW-Index
Ukraine-Krise dämpft Konjunktur-Optimismus

Das ZEW-Barometer über die Konjunkturerwartungen der Finanzexperten ist im April zurückgegangen. Grund ist die Krise in der Ukraine. Der Rückgang ist stärker als von Experten erwartet.
  • 2

Börsen-Profis bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft unter dem Eindruck der schwelenden Ukraine-Krise erneut schlechter. Sie senkten ihre Konjunkturerwartungen im April nicht nur den vierten Monat in Folge, sondern auch stärker als erwartet. Das Barometer fiel um 3,4 auf 43,2 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 238 Anlegern und Analysten mitteilte. Ökonomen hatten nur einen Rückgang auf 45,0 Zähler erwartet.

"Dass die Finanzmarktexperten im April vorsichtigere Prognosen abgeben, dürfte mit dem Ukraine-Konflikt zusammenhängen, der nach wie vor für Verunsicherung sorgt", erklärte das ZEW. Dort droht der Konflikt mit dem benachbarten Russland zu eskalieren, was Wirtschaftssanktionen des Westens nach sich ziehen könnte. Diese würden vermutlich beide Seiten hart treffen.

Dafür beurteilten die Experten die aktuelle Lage so gut wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr: Dieses Barometer kletterte um 8,2 auf 59,5 Punkte. "Die Wirtschaft in Deutschland brummt und ist damit auch ein wesentlicher Grund dafür, dass die Konjunkturerwartungen sinken", sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. "Klingt seltsam, ist aber so, denn es fehlt den Finanzmarktanalysten schlichtweg die Fantasie, dass es noch besser kommen könnte." Dazu trage neben der Ukraine-Krise auch die Schwäche vieler Schwellenländer und der starke Euro bei.

Die meisten Experten rechnen aber wegen steigender Konsumausgaben und Investitionen mit einem anhaltenden Wachstum. "Die deutsche Konjunktur läuft ganz ordentlich, und es spricht nichts dagegen, dass sich die Erholung fortsetzen wird", sagte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Index: Ukraine-Krise dämpft Konjunktur-Optimismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Könnte ews sein, dass man mit der (angeblichen) Krise der Ukraine nur davon ablenken will, dass BRICT gerade massiv in den Keller sackt.

    Oder wer glaubt hier, dass die wirtschaftliche Abkühlung in China etwas mit der Ukraine zu tun hat?

  • Könnte ews sein, dass man mit der (angeblichen) Krise der Ukraine nur davon ablenken will, dass BRICT gerade massiv in den Keller sackt.

    Oder wer glaubt hier, dass die wirtschaftliche Abkühlung in China etwas mit der Ukraine zu tun hat?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%