ZEW-Indikator
Signale für Belebung der Binnenkonjunktur

Die Finanzmärkte beurteilen einer ZEW-Umfrage zufolge die Aussichten für die deutsche Konjunktur deutlich optimistischer als vor einem Monat.

HB BERLIN. Der Saldo der ZEW-Konjunkturerwartungen der rund 300 befragten Analysten und institutionellen Anleger stieg im August auf 50,0 von 37,0 Punkten im Monat zuvor, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Das ZEW-Barometer liegt nun deutlich über seinem langfristigen Durchschnitt von 34,3 Zählern und erreichte seinen höchsten Stand seit März 2004..

ZEW-Präsident Wolfgang Franz sagte: „Vielleicht sehen wir nun gerade, wie der Funke von der Exportwirtschaft auf die Binnenwirtschaft überspringt.“ Neben der trotz des hohen Ölpreises weiterhin soliden Entwicklung der Weltwirtschaft dürften in diesem Monat erste Signale für eine Belebung der Binnenkonjunktur in Deutschland zum steigenden Konjunkturoptimismus beigetragen haben. Steigende Auftragseingänge vor allem aus dem Inland würden zu dieser Hoffnung Anlass geben.

Die aktuelle Konjunktursituation in Deutschland beurteilten die Experten in diesem Monat dank der höheren Industrieproduktion deutlich optimistischer. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage verbesserte sich von minus 66,7 Punkte auf minus 61,1 Punkte.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone stiegen im August ebenfalls. Der Euro-Indikator gewann 12,6 Punkte gegenüber dem Vormonat und liegt nun bei 41,6 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum habe sich in diesem Monat hingegen kaum verändert und stehe bei 33,3 Punkten.

An der Umfrage im Rahmen des ZEW-Finanzmarkttests haben sich in diesem Monat 322 Analysten und institutionelle Anleger beteiligt. Sie wurden nach ihren mittelfristigen Erwartungen bezüglich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung befragt.

Die ersten Stellungnahmen der Analysten:

Seite 1:

Signale für Belebung der Binnenkonjunktur

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%