ZEW-Konjunkturbarometer unerwartet schwach
Wirtschaftliche Aussichten eingetrübt

Nach Einschätzung von Finanzmarktexperten haben sich die wirtschaftlichen Aussichten für Deutschland im September unerwartet deutlich eingetrübt. Der Saldo der Konjunkturerwartungen der vom Mannheimer ZEW befragten Finanzmarktexperten sank im September auf 38,4 von 45,3 Punkten im August, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte.

HB BERLIN. befragte Analysten hatten nur einen Rückgang auf 45 Zähler prognostiziert. Volkswirte sagten, auch der hohe Ölpreis dürfte die Stimmung belastet haben. Die aktuelle Lage schätzten die Experten dagegen weniger pessimistisch ein als noch im August.

„Der Grund für den schwindenden Konjunkturoptimismus liegt in der Erwartung einer nachlassenden weltwirtschaftlichen Dynamik angesichts uneinheitlicher Wirtschaftsdaten aus den USA“, erklärte das ZEW. „Impulse von der deutschen Binnennachfrage sind bislang noch nicht absehbar.“ Der Indikator für die Wirtschaftslage legte auf minus 61,5 von minus 65,2 Punkten zu. Der für die Konjunkturentwicklung in der Euro-Zone schwächte sich auf 44,7 von 52,0 Punkten ab.

Der Euro gab nach der Daten-Veröffentlichung leicht auf 1,2245 Dollar von rund 1,2260 Dollar nach. „Die Zahlen waren schon erstaunlich schlecht“, sagte ein Händler. Allerdings sei die Kursreaktion doch vergleichsweise moderat. Die Märkte warteten vor allem auf die US-Konjunkturdaten, die am frühen Nachmittag anstehen. Der Deutsche Aktienindex (Dax) gab nach Veröffentlichung der Daten 0,3 % auf 3 941 Stellen nach.

Seite 1:

Wirtschaftliche Aussichten eingetrübt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%