Zu Jahresbeginn
Euro-Zone verdoppelt Wirtschaftswachstum

In der Euro-Zone verdoppelt sich im ersten Quartal das Wirtschaftswachstum. Führende Institute sagen voraus: Das Bruttoinlandsprodukt werde wachsen – nicht zuletzt wegen der Investitionen zu Jahresbeginn.
  • 4

BerlinDas Wachstum der Wirtschaft in der Euro-Zone hat sich führenden Instituten zufolge im ersten Quartal verdoppelt. Das Bruttoinlandsprodukt werde um 0,4 Prozent wachsen, sagten Ifo, Insee und Istat aus Deutschland, Frankreich und Italien am Montag voraus. „Die Erholung wird sich dabei auf breiter Front durchsetzen, über alle Wirtschaftszweige und die überwiegende Mehrzahl der 18 Mitgliedsländer“, hieß es. In den beiden Vorquartalen hatte es nur zu einem Plus von 0,2 und 0,1 Prozent gereicht. Für Frühjahr und Sommer prognostizieren die Institute jeweils ein Wachstum von 0,3 Prozent.

Zugpferd der Konjunktur waren zu Jahresbeginn die Investitionen. „Das liegt an einem Ausbau der Kapazitäten nach den starken Einschnitten in der Finanzkrise“, erklärten die Forscher. Der private Konsum werde dagegen nur leicht zulegen. „Hintergrund sind die noch immer hohe Arbeitslosigkeit und ein nur geringer Anstieg des verfügbaren Einkommens der Haushalte.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zu Jahresbeginn: Euro-Zone verdoppelt Wirtschaftswachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • erzählen tun sie immer was von 2,8% wachstum das bis auf 0,1% reduiert werden muß. wenn sie nun eine Verdoppelung daherbringen, werden es 0,2%, gell?

  • "
    Krise in der Ukraine Putin warnt Organisationen vor „destruktiven Taten“

    07.04.2014 · Präsident Putin droht in einer Rede vor dem Inlandsgeheimdienst den Nichtregierungsorganisationen in Russland. Sie hätten in der Ukraine nationalistische Gruppen finanziert und den Machtwechsel in Kiew forciert. ..."

    http://www.faz.net/aktuell/politik/krise-in-der-ukraine-putin-warnt-organisationen-vor-destruktiven-taten-12884074.html

    Ganz genau, die CDU-Konrad-Adenauer-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung finanzieren "künstliche Aufstände" im Ausland. Als Deutscher schämt man sich in Grund und Boden !!

  • wie in den USA mit ner menge bilanz tricks und änderungen an den Berechnungs Methoden...

    so zaubert man dann eine "erholung".....

    während die real wirtschaft vor sich hindümpelt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%