Nachrichten

_

Agrarspekulation: Ist die Spekulation mit Nahrungsmitteln gar nicht schlecht?

Die Spekulation mit Nahrungsmitteln soll Schuld sein an vielen Hungertoten. Nun legt die Deutsche Bank Finanzprodukte auf Agrarrohstoffe wieder auf. Der Grund: Sie würden niemandem schaden. Ganz so einfach ist das nicht.

Demonstration gegen die Praktiken der Agrarindustrie in Berlin unter dem Motto: „Wir haben Agrarindustrie satt.“ Quelle: dpa
Demonstration gegen die Praktiken der Agrarindustrie in Berlin unter dem Motto: „Wir haben Agrarindustrie satt.“ Quelle: dpa

FrankfurtDie Deutsche Bank traut sich was. Seit Ausbruch der Finanzkrise gelten Banker als Sinnbild für Gier und Rücksichtslosigkeit. Und da stellt sich Co-Chef Jürgen Fitschen vor die Presse und beendet ihr Moratorium und legt wieder Finanzprodukte auf Agrarrohstoffe auf.

Anzeige

Die Hilfsorganisation Oxfam fährt zusammen mit anderen angesehenen Organisationen wie der Welthungerhilfe und Food Watch eine Kampagne gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln, weil sie diese für die vielen Hungertoten auf der Welt verantwortlich macht. Selbst die Uno-Organisation Unctad hat einen kritischen Bericht zur zunehmenden "Finanzialisierung" der Rohstoffmärkte geschrieben. Kein Wunder, dass Oxfam und Co. sich nicht von der Versicherung Fitschens beeindrucken lassen, seine Fachleute hätten Entwarnung gegeben.

Demonstration gegen die Agrarindustrie in Berlin. Quelle: dpa
Demonstration gegen die Agrarindustrie in Berlin. Quelle: dpa

Doch Fitschen hat recht. Denn es ist theoretisch schwer zu begründen, wie Investoren an den Finanzinvestoren einen jahrelangen Preisauftrieb verursachen sollten, wie er seit 2009 stattfindet oder vor 2008 stattfand. Allenfalls können sie für vorübergehende Preissteigerungen verantwortlich sein, die sich dann wieder umkehren.

Denn die Investoren wollen die Rohstoffe gar nicht wirklich haben und verbrauchen. Sie kaufen Finanzkontrakte, sogenannte Futures - also das Recht, an einem bestimmten Tag Rohstoffe zu einem festen Preis zu kaufen - in der Hoffnung, dass diese im Wert steigen oder wenigstens die Schwankungen ihres Portfolios dämpfen. Für einen Dreimonatsfuture auf Weizen bezieht man am Ende keinen Weizen, sondern man gewinnt oder verliert Geld, je nachdem, wie die Preise sich entwickelt haben. Zunächst treibt also der Geldzustrom nur die Future-Preise nach oben.

Nahrungsmittelspekulation Wie Finanzinvestoren für mehr Essen sorgen

Finanzinvestoren verbilligen Absicherung für Landwirte.

Zwar kann das theoretisch auch den Spotpreis nach oben ziehen - also den Preis, den bezahlen muss, wer heute kaufen und die Ware wirklich bekommen möchte. Das passiert, wenn der Future-Preis so weit über den Spotpreis steigt, dass es sich lohnt, das Produkt einzulagern. Weil aber Agrarrohstoffe verderblich sind, muss die eingelagerte Ware relativ bald wieder auf den Markt und drückt dann den Preis.

Dass Zu- und Abflüsse in die Future-Märkte die kurzfristigen Preisschwankungen erhöhen, ist also denkbar. Ob sie es tun, wird mit empirischen Studien, also mit statistischen Mitteln, untersucht.

  • 02.02.2013, 11:45 UhrUniCleverBesserGehtNicht

    Sie werden es schon richten, gefälligst zu ihren Rechten zu stehen.

  • 31.01.2013, 22:22 UhrDerBernd

    Produkt teurer, weil Versicherung. Genau das ist der Fall und nicht mehr als logisch. Da ich selbst Händler bin weiß ich natürlich, dass ich Verischerungen immer versuche an den Markt - den Käufer weiter zu geben. Was sonst. Zu glauben, dass das anders läuf ist sorry - naiv.

  • 31.01.2013, 12:14 UhrHelmutBernemann

    Spekulation in ALLE Produkte ist im Prinzip richtig und gehört zu funktionierenden Kapitalismus dazu! Spekulation mit Agrarprodukten mache da keine Ausnahme, sondern sind sogar sehr gewünscht, weil Spekulanten frühzeitig Verknappungen wittern und entsprechend die Preise hochtreiben. Höhere Preise bewirken wiederum, daß Landwirte vermehrt die Produkte anbaut, die einen guten Preis versprechen! Dadurch erhöht sich die Produktion des Gutes und aus Knappheit wird wieder Überschuss!

    Soweit so gut! Leider leben wir nicht mehr in einer funktionierenden Marktwirtschaft, d.h., der Kapitalismus wird durch die verfälscht, die an den Druckerpressen sitzen und somit unendliche Macht besitzen, alle Marktpreise zu manipulieren! So können manche "Spieler" via "naked shorts" Warenpreise beliebig nach unten manipulieren oder die Preise an der COMEX auf eigene Zielwerte nach oben treiben! Das eigentliche Problem ist das viele ungedeckte Papiergeld, dass von Politikern mit Hilfe ihrer Handlanger bei den Zentralbanken in Umlauf gebracht worden ist. ...und zwar mit der Begründung, man müsse die Banken retten!

  • Die aktuellen Top-Themen
„Das ist asozial“: Gabriel will Apple, Amazon und Google zügeln

Gabriel will Apple, Amazon und Google zügeln

Wirtschaftsminister Gabriel knöpft sich globale Datenkonzerne wie Google vor: Es gelte, den „Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen“. Auch Innenminister de Maizière will die Datenriesen zähmen – und Profilsammlung verbieten.

Europäische Zentralbank: Staatsanleihenkäufe stehen „jetzt nicht“ an

Staatsanleihenkäufe stehen „jetzt nicht“ an

Auch wenn die EZB das Finanzsystem mit Milliarden fluten will, wird sie vorerst keine Staatsanleihekäufe machen. Die Wirkung der jüngsten geldpolitischen Maßnahmen würde erst geprüft. Geldspritzen werden aber folgen.

Vor jüngstem IS-Vormarsch: 45.000 Kurden in die Türkei geflohen

45.000 Kurden in die Türkei geflohen

Bis zu 1,4 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien halten sich zum Schutz vor der Terrormiliz Islamischer Staat in der Türkei auf, 45.000 Kurden sind dazugekommen: Sie sind vor dem jüngsten IS-Vormarsch geflohen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International