Nachrichten

_

Arbeitnehmermitsprache: Die Mitbestimmung im Urteil der Ökonomen

Lange Zeit wurde sie verkannt, doch neuere Studien belegen: Dürfen Arbeitnehmer im eigenen Unternehmen mitbestimmen, wirkt sich das positiv auf Produktivität und Rentabilität aus – allerdings nicht auf den Lohn.

Kurt Biedenkopf gilt als einer der Väter der Mitbestimmung von Arbeitnehmern. Quelle: dpa
Kurt Biedenkopf gilt als einer der Väter der Mitbestimmung von Arbeitnehmern. Quelle: dpa

FrankfurtDie Vertreter der Arbeitgeber waren gar nicht zufrieden mit den Professoren. Den Gewerkschaften gefiel besser, was die drei wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission zur Modernisierung der Unternehmensmitbestimmung 2006 zu Papier brachten. Weil eine gemeinsame Position nicht zu finden war, legten Kurt Biedenkopf, Wolfgang Streeck und Hellmut Wißmann damals ihren eigenen Bericht vor - garniert mit einer recht kritischen Stellungnahme der Arbeitgebervertreter und einer eher freundlichen der Arbeitnehmervertreter.

Anzeige

Biedenkopf hatte schon die erste, nach ihm benannte Kommission, geleitet. Die hatte 1970 die Vorarbeiten für die paritätische Mitbestimmung geleistet. 36 Jahre später kamen die Wissenschaftler - denen kein marktliberaler Ökonom angehörte - zu dem Schluss, dass es keinen großen Reformbedarf gibt.

Aufsichtsräte Die Macht der niederen Chargen

Eine Studie zeigt: Kontrolle fängt im Kleinen an – das gilt besonders für Unternehmen.

Sehr zum Leidwesen der Arbeitgeber traten sie allerdings dafür ein, die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, die für große Aktiengesellschaften durch das Mitbestimmungsgesetz von 1976 vorgeschrieben sind, von den Betriebsräten wählen zu lassen, statt in einem sehr komplizierten Verfahren von den Arbeitnehmern. Das würde die Unternehmensmitbestimmung und die betriebliche verknüpfen und die Machtposition der Arbeitnehmerseite noch stärken.

Nach Sichtung der verfügbaren Literatur stellten die Wissenschaftler fest, dass neuere Studien der betrieblichen Mitbestimmung überwiegend eher positive Wirkungen auf die Unternehmen zuschrieben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Misshandlungsskandal: NRW richtet Beschwerdestellen für Flüchtlinge ein

NRW richtet Beschwerdestellen für Flüchtlinge ein

In NRW soll privates Personal Flüchtlinge misshandelt haben. Deshalb richtet das Land nun ein Beschwerdemanagement ein und gibt seinen Kommunen mehr Geld. Berlin ist damit aber nicht aus dem Schneider.

Anhörung in Straßburg: EU-Verkehrskommissarin gegen Ausländermaut

EU-Verkehrskommissarin gegen Ausländermaut

Für das Amt der EU-Verkehrskommissarin hat Slowenien Violeta Bulc nachnominiert. Bei der Anhörung im Europaparlament sprach sie sich gegen eine Ausländermaut aus - ohne sich direkt zu den deutschen Plänen zu äußern.

„An allen Fronten“: IS greift Kobane erneut an

IS greift Kobane erneut an

Zunächst sah es so aus, als würden die von den USA angeführten Luftangriffe die Terrormiliz IS in Syrien zurückdrängen. Doch am Montag startete IS eine neue Attacke auf die umkämpfte Stadt Kobane.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International