Nachrichten

_

Basel III: Der Irrglaube an das Eigenkapital

Die USA wollen die höheren Eigenkapitalregeln für Banken nun doch nicht umsetzen, die Europäer rufen "Foul". Doch womöglich haben die Amerikaner recht: Ökonomen sehen höheres Eigenkapital als trügerische Sicherheit.

In einigen Euro-Ländern ist die Kreditklemme schon da. Quelle: dapd
In einigen Euro-Ländern ist die Kreditklemme schon da. Quelle: dapd

FrankfurtDie Bankaufseher der USA lassen die Europäer im Regen stehen. Sie wollen die unter ihrer maßgeblichen Beteiligung ausgehandelten neuen Eigenkapitalregeln für Banken, genannt Basel III, auf unbestimmte Zeit nicht umsetzen. Europa dagegen will ab Januar damit anfangen. Das könnte dazu führen, dass amerikanische Banken bezogen auf den geringeren Kapitaleinsatz höhere Renditen erwirtschaften und hiesigen Banken davonziehen. Europa ist erbost.

Anzeige

Dabei ist wissenschaftlich durchaus umstritten, ob der Ertrag des neuen Regelwerks in Form der erhofften größeren Krisensicherheit die Kosten übersteigt. Es könnte sein, dass die pragmatischen Amerikaner gar nicht so sehr auf den Wettbewerbsvorteil abzielen, sondern rechtzeitig die Reißleine ziehen, während die prinzipientreuen Europäer unbeirrt weitermachen.

Liquiditätspuffer Flüssige Banken und blanke Firmen

Neben den Eigenkapitalregeln gilt es für Banken in Zukunft auch Liquiditätspuffer einzuhalten. Doch bei aller guten Absicht hat das einen Pferdefuß. Denn die Vorschriften gehen zu Lasten der übrigen Wirtschaft.

Alan Greenspan, der frühere US-Notenbankchef, drückte es so aus, dass solche Reformen zu "übermäßigen Kapitalpuffern zum Schaden unseres Lebensstandards führen könnten". Gemeint ist damit, dass Banken die Finanzierung von Unternehmensinvestitionen einschränken könnten, um auf diese Weise das Verhältnis von Kreditsumme und Eigenkapital zu verbessern. Das würde langfristig den Lebensstandard senken. In einigen Ländern des Euro-Raums mit eigenkapitalschwachen Banken herrscht bereits eine schwere Kreditklemme.

Das steckt in Basel III

  • Konsequenz aus Finanzkrise

    Die Basel III genannten Eigenkapitalregeln sind ein wesentliches Element der Reformen, die die wichtigsten Wirtschaftsmächte (G20) als Konsequenz aus der Finanzkrise eingeleitet haben. Der Begriff Basel III bezeichnet das Reformpaket des Basler Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

  • Kapital- und Liquiditätsvorschriften

    Die Bankenaufseher hatten die neuen globalen Kapital- und Liquiditätsvorschriften bereits im September 2010 vereinbart – jetzt geht es um die Umsetzung. Die Banken müssen die Regeln schrittweise von 2013 bis 2019 einhalten.

  • Mehr eigenes Kapital

    Die zentrale Vorgabe lautet, dass Banken weltweit künftig mehr eigenes Kapital von besserer Qualität vorhalten müssen, um Risiken aus Kreditgeschäften absichern zu können. So soll vermieden werden, dass wieder die Steuerzahler mit Milliarden-Rettungshilfen einspringen müssen, wenn eine Bank in Schieflage gerät.

  • „Hartes“ und „weiches“ Kernkapital

    Es gibt unterschiedliche Eigenkapitalformen. Zur Absicherung der Risiken ist aber vor allem das Kernkapital wichtig. Es gibt „hartes“ und „weiches“ Kernkapital, wobei in Turbulenzen und für die Stabilität das „harte“ Kernkapital entscheidend ist. Dieses besteht unter anderem aus eigenen Aktien der Bank und einbehaltenen Gewinnen – ist demnach Eigenkapital von höchster Qualität.

  • Kernkapitalquote

    Die sogenannte Kernkapitalquote weist aus, wie viele mit Risiko behaftete Positionen - vor allem Kredite - durch eigenes Kernkapital abgedeckt sind, wie groß also letztlich der eigentliche Puffer ist.

  • Puffer für Konjunkturphasen

    Die „harte“ Kernkapitalquote soll von jetzt zwei auf sieben Prozent steigen. Zusätzlich sollen künftig strengere Regeln gelten, was zum Kernkapital gezählt wird. Hinzu kommen weitere Puffer, um etwa das Auf und Ab von Konjunkturphasen zu dämpfen. Unterm Strich addieren sich die Eigenkapitalanforderungen auf 10,5 Prozent. Nationale Aufschläge sollen möglich sein.

Der französische Ökonom Bernard Vallageas weist in seinem Beitrag für eine Onlinekonferenz der World Economics Association zur Reform des Finanzsektors darauf hin, dass es kaum Finanzkrisen gab, bevor 1988 mit Basel I Regeln zur Eigenkapitalunterlegung eingeführt wurden. In den 25 Jahren danach folgten viele und zunehmend schwere Finanzkrisen. Nicht an zu geringem Eigenkapital, sondern an der Finanzmarktliberalisierung liegt es, lautet die Schlussfolgerung.

Kontrolle des Finanzsystems Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

Vallageas führt die fehlende Wirksamkeit der Kapitalstandards darauf zurück, dass die herrschende Lehre unter Wissenschaftlern und Praktikern Banken irrtümlich als reine Finanzvermittler betrachtet, die Spargelder ihrer volkswirtschaftlich sinnvollsten Verwendung zuführen. Eine Bank unterscheidet sich aber dadurch wesentlich von einem einfachen Finanzvermittler, dass sie exklusiven Zugang zur Zentralbank hat und mit deren Hilfe das Bankengeld schaffen kann. Eine Bank muss nicht ihr eigenes Geld verleihen oder warten, bis ein Guthaben eines Kunden zu ihr kommt. Nein: Sie schafft im Prozess der Kreditvergabe ein Guthaben, das sie dem Kreditnehmer auf einem Girokonto einräumt.

Eine Bank kann zwar auch Eigenkapital zur Kreditvergabe einsetzen, aber das tut sie allenfalls in vernachlässigbarem Umfang. "Eigenkapital und Kreditvergabe haben ökonomisch nichts miteinander zu tun", stellt Vallageas fest. Dennoch beruht die Philosophie von Basel darauf, sie in Beziehung zu setzen und zu versuchen, auf diesem Weg das Bankgeschäft sicherer zu machen. "Basel kann die Banken nicht sicherer machen, weil die Banken das Geld selbst produzieren können, das ihnen als Eigenkapital dient", meint auch Richard Werner, Professor für Bankwesen an der Universität Southampton.

  • 24.11.2012, 16:13 UhrDoktorDip

    Jede größere Bank ist mindestens 17:1 gehebelt. Risikolos, wenn man der Denke des Herrn Autors hier folgt. Fast eine gute Sache.
    Welcher der Handelsblatt-Leser ist mit seinem Privatvermögen 17fach oder höher gehebelt? Keiner? Oder nur der Autor dieses Artikels? Weil, risikolos?

    Dann freut es den Autor sicher, wenn sein Sparbuch als Collateral weitergereicht beim Eigenhandel der Bank. Kann ja überhaupt nichts schiefgehen, richtig?

  • 24.11.2012, 17:10 UhrUlrich62

    "Alan Greenspan, der frühere US-Notenbankchef, drückte es so aus, dass solche Reformen zu "übermäßigen Kapitalpuffern zum Schaden unseres Lebensstandards führen könnten"."

    Zum Glück für die Redakteure, das der Artikel von dpa kommt!
    Dachte ich,und dann? Norbert Häring,der Autor!
    Frage,was zahlen Ihnen eigentlich andere für so etwas,ist
    das Einkommen beim HB so schlecht? Ausgerechnet auch noch
    Greenspan als Experten,dann weiß man gleich was kommt.
    Meine Herren,was ein Blödsinn.

  • 24.11.2012, 17:21 UhrBrasil

    Gibt es eigentlich in Europa in den letzten Jahren irgend etwas, was von den Polittrotteln NICHT falsch gemacht wurde?

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International