Nachrichten

_

"Better living through economics": Was taugt die VWL?

Ökonomen machen das Leben lebenswert – behaupten sie zumindest selbst. Weil das sonst kaum jemand merkt, bekommt das Fach aber immer weniger Fördergelder. Auf der Jahrestagung der American Economic Association in New Orleans war "Better living through economics" jetzt ein großes Thema, ebenso wie bessere Selbstvermarktung.

Ökonomen als Weltverbesserer, Illustration: Lutz Widmaier
Ökonomen als Weltverbesserer, Illustration: Lutz Widmaier

Irgendwann war Charles Plott die Sticheleien leid. „Ist Ökonomie überhaupt eine Wissenschaft?“ „Gibt es irgend was, was ihr richtig vorhersagen könnt?“ Solche Fragen musste sich der Ökonom vom California Institute of Technology immer wieder anhören, wenn er mit Professoren-Kollegen aus naturwissenschaftlichen Fächern zum Mittagessen ging. Irgendwann hat Plott angefangen, systematisch darüber nachzudenken, welchen Mehrwert die Wirtschaftswissenschaft eigentlich für die Menschheit bietet.

Anzeige

Auf der Jahrestagung der American Economic Association in New Orleans hat der Wirtschaftsforscher jetzt seine Antworten präsentiert – gemeinsam mit mehr als einem Dutzend Kollegen. 13 Vorträge widmeten sich auf dem wichtigsten Ökonomentreffen der These „Better Living through Economics“.

Der Tenor war immer derselbe: „Moderne wirtschaftswissenschaftliche Forschung hat das alltägliche Leben der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend verbessert“, sagte John Siegfried, Ökonom an der Vanderbilt University, Organisator der Vortragsreihe und Herausgeber eines Buches zu dem Thema, das in einem Jahr bei Harvard Press erscheint. Zu den größten Erfolgen ihres Fachs zählen die Forscher die Bändigung von Inflation und Konjunkturzyklen, die Liberalisierung des Welthandels, die Anti-Kartell-Politik und die Öffnung von einst stark regulierten Märkten wie der Luftfahrtindustrie oder der Telekommunikation. „Unsere Erkenntnisse werden in allen möglichen Bereichen des Lebens angewandt – im Handel, im Finanzsektor und in der Politik“, sagte Plott. „Moderne Wirtschaftswissenschaft hat unseren Wohlstand erheblich gesteigert.“

Was auf den ersten Blick nach eitler Selbstbespiegelung aussieht, hat durchaus einen tieferen Sinn. „Vielen Volkswirten sind die Errungenschaften ihres Fachs nicht bewusst“, sagte Plott. Diese Betriebsblindheit führe dazu, dass sie ihre Verdienste nicht kurz und bündig erklären können.

„Kein Fach stellt sich bei der Selbstvermarktung so dumm an wie die Ökonomie“, sagte Dan Newlon, Programmdirektor für Wirtschaftswissenschaft bei der National Science Foundation (NSF). „Wir haben wirklich ein Kommunikationsproblem.“ Daher zögen Ökonomen im harten Wettbewerb um staatliche Fördergelder gegenüber Naturwissenschaftlern und Ingenieuren systematisch den Kürzeren. „Die NSF-Förderung für ökonomische Grundlagenforschung schrumpft deutlich“, warnte er. „Die nächste Generation von Volkswirten ist dadurch in ernster Gefahr.“

Eines der schlüssigsten Beispiele für Fortschritt und Einfluss moderner volkwirtschaftlicher Forschung lieferte John Taylor, Experte für Geld und Makro an der Stanford University und Erfinder der berühmten „Taylor-Regel“ in der Geldpolitik. Ausgangspunkt seiner Argumentation ist die Beobachtung, dass vor rund 25 Jahren in den Industrieländern eine neue makroökonomische Epoche begann: Die Inflationsraten sind seit Anfang der 80er-Jahre deutlich niedriger als in den Jahrzehnten zuvor, die Konjunkturausschläge nach oben und unten fallen geringer aus – das Wirtschaftswachstum ist heute viel stetiger als in den 60er- und 70er-Jahren.

Für diese neue Ära, die Ökonomen als „great moderation“ bezeichnen, sei ein Paradigmenwechsel der Notenbanken verantwortlich, argumentierte Taylor. Seit den späten 70er-Jahren würden sie Inflationsgefahren früher und entschlossener bekämpfen und hätten so über die Jahre eine hohe Reputation und Glaubwürdigkeit aufgebaut. „Dieser neue Kurs in der Geldpolitik ist durch theoretische Arbeiten inspiriert worden“, betonte Taylor. „Es war die Wissenschaft, die eine verlässlichere, systematische und regelgebundene Geldpolitik und eine entschlossene Bekämpfung der Inflation empfohlen hat.“ Dass solch eine monetäre Strategie nicht nur die Inflation in Schach hält, sondern gleichzeitig das Wirtschaftswachstum dauerhaft beflügelt, sei allerdings ein „unerwarteter Bonus“ gewesen, schränkte Laurence Meyer ein, ehemaliger US-Notenbank-Governeur und heute bei der privaten Ökonomieberatung Macroeconomic Advisors aktiv.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zwischenhändler Lukaschenko: Weißrussland genießt neue Rolle

Weißrussland genießt neue Rolle

In Russland stürzt die Währung ab und der Westen bleibt auf seinen Agrarprodukten sitzen. Nur einer profitiert von den breiten Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise: Weißrusslands Präsident Lukaschenko.

Eindeutiges Wahlergebnis: Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Der Favorit gewinnt: Beji Caid Essebsi hat die Präsidentenwahl in Tunesien deutlich für sich entscheiden können. Damit wird ein 88-Jähriger der neue Präsident. Seine Vergangenheit ist allerdings wenig schmeichelhaft.

Papst sieht „15 Krankheiten der Kurie“: Franziskus attestiert Verwaltung „geistliches Alzheimer“

Franziskus attestiert Verwaltung „geistliches Alzheimer“

Papst Franziskus will den Vatikan revolutionieren und greift von innen an: Seiner Kurie als höchstem Verwaltungsorgan der katholischen Kirche wirft er eine Mischung aus Gier, Machtstreben und Reformunfähigkeit vor.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International