Nachrichten

_

Bruno Frey: Eigenplagiate: Züricher Ökonom in Zwangsrente geschickt

exklusivWeil er über viele Jahre lang bei sich selbst abgeschrieben hat, ist der bekannte Ökonom Bruno Frey in Verruf geraten. Nun trennt sich die Universität von dem Wissenschaftler – der wehrt sich mit Angriffen auf Kollegen.

Der Uni Zürich verlängert den Vertrag von Bruno Frey nicht. Quelle: Pressefoto Universität Zürich
Der Uni Zürich verlängert den Vertrag von Bruno Frey nicht. Quelle: Pressefoto Universität Zürich

LondonDie Universität Zürich schickt den 70-jährigen Ökonomie-Professor Bruno Frey gegen seinen Willen in den Ruhestand. Die Hochschule bestätigte gegenüber dem Handelsblatt, dass sie den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Frey nicht verlängert. Zu den Gründen machte sie keine Angaben. Nach Informationen des Handelsblatts gab die seit Monaten laufende Kritik an Freys wissenschaftlicher Arbeitsweise den Ausschlag für diese Entscheidung.

Anzeige

Frey ist in Verruf geraten, weil er über viele Jahre lang bei sich selbst abgeschrieben hat. In zahlreichen Fällen veröffentlichte er Forschungsergebnisse parallel in mehreren Fachzeitschriften, ohne die anderen Arbeiten zu nennen – Wissenschaftler sprechen von Eigenplagiaten. Solch ein Vorgehen ist unter Akademikern verpönt und verstößt gegen grundlegende Ethikstandards. „Die Diskussionen um Bruno Frey haben dem Ruf der Fakultät sehr geschadet“, sagte ein Insider dem Handelsblatt.

Frey ist einer der international bekanntesten Volkswirte aus dem deutschsprachigen Raum. Im Handelsblatt-Ranking VWL liegt er beim Lebenswerk auf Platz eins. Die Züricher Uni hatte den Forscher nach seiner offiziellen Emeritierung im Jahr 2006 mit Zeitverträgen weiterbeschäftigt – eine in der Schweiz mögliche Ausnahme für Top-Forscher. Den aktuellen Vertrag lässt die Uni nun aber im Juli auslaufen.

Aktuelle Forschung

Wirtschaftsblogger hatten die Debatte über Freys Arbeitsweise im vergangenen Jahr ins Rollen gebracht. Ihnen war aufgefallen, dass Frey einen Aufsatz zum Untergang der Titanic gleich in vier Fachzeitschriften veröffentlicht hatte, ohne auf die anderen Versionen der Studie hinzuweisen. Handelsblatt-Recherchen hatten eine Reihe ähnlicher Fälle ans Licht gebracht. Das von den Eigenplagiaten betroffene „Journal of Economic Perspectives“ tadelte Frey öffentlich – sein Vorgehen sei „ethisch zweifelhaft und respektlos“. Frey entschuldigte sich und sprach von einem „schweren Fehler“, der nie hätte passieren dürfen. Eine von der Uni Zürich eingesetzte Kommission verurteilte das Vorgehen ebenfalls und empfahl, ihn zu rügen.

Nach der Entscheidung der Uni Zürich, den Vertrag auslaufen zu lassen, hat Frey seine alte Hochschule öffentlich hart kritisiert. Im Schweizer „Tages-Anzeiger“ forderte er vor einigen Tagen die Schweizer Regierung indirekt auf, seinen Kollegen den Geldhahn abzudrehen.

„Die Nationalökonomen der Universität Zürich sind in den wirtschafts- und finanzpolitischen Debatten fast ohne Ausnahme absent“, schrieb Frey. „Für sie sind nur die Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften wichtig.“ Josef Falkinger, Dekan der Züricher VWL-Fakultät, weist diese Kritik entschieden zurück: „Der Vorwurf geht ins Leere.“ Zahlreiche Mitglieder der Fakultät seien „an Schnittstellen zu Praxis, Politik und Öffentlichkeit präsent und in die Diskussion wichtiger wirtschaftspolitischer Fragen involviert“. Zudem stünde Spitzenforschung und die Beschäftigung mit wirtschaftspolitisch relevanten Fragen nicht miteinander im Widerspruch.

  • 05.05.2012, 10:04 Uhrplaginixda

    Vielleicht werden auch deshalb wissenschaftliche Artikel so selten gelesen, weil es viel zu viele von ihnen gibt und viel zu selten etwas relevantes Neues in ihnen steht?

  • 05.05.2012, 09:59 Uhrplaginixda

    Eigenplagiate, mit Erläuterung, auch dazu, warum sie verwerflich sind und Quellen, wo sie definiert sind.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Plagiarism#Self-plagiarism
    "Typically, self-plagiarism is only considered to be a serious ethical issue in settings where a publication is asserted to consist of new material, _such as in academic publishing_ or educational assignments."

    Journal of International Business Studies
    Code of ethics
    Self-Plagiarism
    "Redundancy (or “self-plagiarism”) is unacceptable publishing behavior. Redundancy can occur in at least two ways: (1) Authors recycle portions of their previous writings by using identical or nearly identical sentences or paragraphs from earlier writings in subsequent research papers, without quotation or acknowledgement; or (2) Authors create multiple papers that are slight variations on each other, which are submitted for publication in different journals but without acknowledgement of the other papers. Authors can and often do develop different aspects of an argument in more than one manuscript. However, manuscripts that differ primarily in appearance, but are presented as separate and distinct research without acknowledging other related work, constitute attempts (whether unintentional or deliberate) to deceive reviewers and readers by overinflating the intellectual contribution of the manuscript. Since publication decisions are influenced by the novelty and innovativeness of manuscripts, such deception is inappropriate and unethical."
    ...
    "If exact sentences or paragraphs that appear in another work by the Author are included in the manuscript, the material must be put in quotation marks and appropriately cited."
    http://www.palgrave-journals.com/jibs/jibs_ethics_code.html

  • 27.04.2012, 08:39 UhrVUl

    Gut die Bezeichung Eigenplagiat gibt es so nicht, allerdings bestaetigt jeder Wissenschaftler, der in einem Journal veroeffentlicht, dass er diese Arbeit oder wesentliche Teile davon, weder schon veroeffentlicht hat noch zeitgleich bei einem anderen Journal eingereicht hat oder einreichen wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Raketentest?: Russland bricht angeblich Abrüstungsabkommen

Russland bricht angeblich Abrüstungsabkommen

Möglicherweise hat Moskau gegen den Abrüstungsvertrag von 1987 verstoßen: Die USA werfen der Putin-Regierung vor, unerlaubterweise Marschflugkörper getestet zu haben.

Blutige Kämpfe: Massive Angriffe auf den Gaza-Streifen

Massive Angriffe auf den Gaza-Streifen

Israel lässt nicht locker: Vom Boden, vom Wasser und von der Luft aus bombardierte die Armee in der Nacht zum Dienstag Ziele in Gaza, darunter das Haus von Hamas-Führer Hanija. Auch in Tel Aviv heulten die Sirenen.

Drohende Staatspleite: Möglicher Ausweg für Argentinien

Möglicher Ausweg für Argentinien

Argentinien kämpft darum, die drohende Zahlungsunfähigkeit noch zu verhindern. Eine Gläubiger-Gruppe soll einem Medienbericht zufolge jetzt auf die sogenannte Rufo-Klausel verwiesen haben. Rettung in letzter Minute?

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International