Nachrichten

_

Entwicklungshilfe: Ökonomen kritisieren Hilfsmaßnahmen

Experimentalökonomen bezweifeln nach einem Experiment, dass man armen Menschen mit besseren Kochstellen helfen kann. Mit ihrer Studie werfen sie die Frage nach sinnvoller Entwicklungshilfe auf und sorgen für Streit.

Kann man armen Menschen mit raucharmen Kochherden helfen? Experimentalökonomen bezweifeln das. Quelle: dpa
Kann man armen Menschen mit raucharmen Kochherden helfen? Experimentalökonomen bezweifeln das. Quelle: dpa

Der Titel war eine Provokation für Entwicklungshelfer: „In Luft aufgelöst“, nannte eine Forschergruppe um die MIT-Ökonomin Esther Duflo eine heiß diskutierte Studie. Die Arbeit ist ein Musterbeispiel dafür, wie ökonomische Experimente neue Einsichten liefern, aber auch zu falschen Schlüssen verleiten. Die Forscher untersuchten, ob sich durch rauchärmere Kochherde die Gesundheit der Menschen in Entwicklungsländern verbessern lässt.

Anzeige
Entwicklungshilfe

Viele arme Landbewohner kochen ihr Essen auf einfachen Feuerstellen, bei denen sie von Rauchschwaden umnebelt werden. Zwei Millionen Menschen sterben jährlich an Atemwegserkrankungen, die durch den Rauch von Kochstellen ausgelöst wurden, schätzt die Weltgesundheitsorganisation. Hilfsorganisationen haben daher in den vergangenen Jahren Kochstellen entwickelt, bei denen weniger Rauch entsteht oder der Rauch durch Kamine abgeleitet wird.

Diese Hilfsprojekte könnten jedoch weitgehend wirkungslos sein, schreiben die Forscher um Duflo. Sie führten in Indien ein Experiment durch, bei dem sie per Zufall Dorfbewohner auswählten, denen sie einen raucharmen Herd schenkten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gabriel in USA: Werben für das Freihandelsabkommen

Werben für das Freihandelsabkommen

Bundeswirtschaftsminister Gabriel hat sich bei seinem USA-Besuch Forderungen nach einer höheren Verschuldung Deutschlands widersetzt. Das würde weder Italien oder Frankreich helfen, wettbewerbsfähiger zu werden.

Blutbad in Bagdad: Ex-Blackwater-Angestellte schuldig gesprochen

Ex-Blackwater-Angestellte schuldig gesprochen

Die US-Sicherheitsfirma Blackwater war im Irak mit dem Schutz von Botschaftsmitarbeitern beauftragt. Ein Massaker in Bagdad kostete die Firma seine Aufträge. Nun wurden vier Ex-Mitarbeiter schuldig gesprochen.

Schüsse in Ottawa: Schießerei erschüttert kanadisches Parlamentsviertel

Schießerei erschüttert kanadisches Parlamentsviertel

Dutzende Schüsse peitschten durch das kanadische Parlament. Auch am Kriegerdenkmal in Ottawa wird geschossen. Stehen Islamisten dahinter? Nichts ist sicher. Noch nicht einmal die Anzahl der Täter.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International