Nachrichten

_

Entwicklungshilfe: Ökonomen kritisieren Hilfsmaßnahmen

Experimentalökonomen bezweifeln nach einem Experiment, dass man armen Menschen mit besseren Kochstellen helfen kann. Mit ihrer Studie werfen sie die Frage nach sinnvoller Entwicklungshilfe auf und sorgen für Streit.

Kann man armen Menschen mit raucharmen Kochherden helfen? Experimentalökonomen bezweifeln das. Quelle: dpa
Kann man armen Menschen mit raucharmen Kochherden helfen? Experimentalökonomen bezweifeln das. Quelle: dpa

Der Titel war eine Provokation für Entwicklungshelfer: „In Luft aufgelöst“, nannte eine Forschergruppe um die MIT-Ökonomin Esther Duflo eine heiß diskutierte Studie. Die Arbeit ist ein Musterbeispiel dafür, wie ökonomische Experimente neue Einsichten liefern, aber auch zu falschen Schlüssen verleiten. Die Forscher untersuchten, ob sich durch rauchärmere Kochherde die Gesundheit der Menschen in Entwicklungsländern verbessern lässt.

Anzeige
Entwicklungshilfe

Viele arme Landbewohner kochen ihr Essen auf einfachen Feuerstellen, bei denen sie von Rauchschwaden umnebelt werden. Zwei Millionen Menschen sterben jährlich an Atemwegserkrankungen, die durch den Rauch von Kochstellen ausgelöst wurden, schätzt die Weltgesundheitsorganisation. Hilfsorganisationen haben daher in den vergangenen Jahren Kochstellen entwickelt, bei denen weniger Rauch entsteht oder der Rauch durch Kamine abgeleitet wird.

Diese Hilfsprojekte könnten jedoch weitgehend wirkungslos sein, schreiben die Forscher um Duflo. Sie führten in Indien ein Experiment durch, bei dem sie per Zufall Dorfbewohner auswählten, denen sie einen raucharmen Herd schenkten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International