Nachrichten

_

Ex-Dekan unter Verdacht: Plagiatsfall erschüttert Elite-Universität

exklusivMannheims BWL-Fakultät gilt als beste in Deutschland. Nun kommt sie zum wiederholten Mal durch wissenschaftliche Fehler in Kritik. Der Fall betrifft einen Ex-Dekan – und wirft Fragen zur wissenschaftlichen Sorgfalt auf.

Die Universität Mannheim ermittelt in einem Plagiatsfall gegen den Ex-Dekan der BWL-Fakultät. Quelle: PR
Die Universität Mannheim ermittelt in einem Plagiatsfall gegen den Ex-Dekan der BWL-Fakultät. Quelle: PR

DüsseldorfDeutschlands renommierteste BWL-Fakultät an der Universität Mannheim wird von einem Plagiatsfall erschüttert. Die Vorwürfe richten sich gegen den emeritierten Marketing-Professor Hans Bauer, von 2006 bis 2010 Dekan der Fakultät, und zwei seiner Mitarbeiter. Wie das Handelsblatt aus Universitätskreisen erfuhr, sollen zwei Doktoranden von Bauer die Masterarbeit einer Studentin unter eigenem Namen und dem von Bauer publiziert haben – ohne die Studentin zu erwähnen.

Anzeige

Konkret geht es um einen von Bauer und zwei seiner Doktoranden 2013 herausgegebenen Sammelband. Darin soll sich auch die Masterarbeit der Studentin befinden – doch werden als Autoren nur Bauer und die zwei Doktoranden genannt.

Die Uni Mannheim in Zahlen

Der Fall kam Mitte Februar 2013 ins Rollen, nachdem sich die betroffene Studentin beschwert hatte. Das Dekanat der BWL-Fakultät leitete daraufhin eine Untersuchung ein. Wegen des „dringenden Plagiatsverdachts“ schaltete das Dekanat am 1. März die Ombudsperson der Universität ein.

Inzwischen ermittelt die Ständige  Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens der Universität. Das Promotionsverfahren der beiden betroffenen Doktoranden ruht derzeit.

Wie das Handelsblatt aus der Universität erfuhr, ist der Fall jedoch eindeutig: Die beschuldigten Wissenschaftler hätten die Arbeit der Studentin „geklaut“. Das Untersuchungsverfahren befinde sich in der Endphase. Vor einem endgültigen Urteil wolle die Universität Mannheim die betroffenen Personen aber noch einmal zu Wort kommen lassen. Dies soll in den nächsten 14 Tagen passieren. Bis Mai will die Universität das Urteil und mögliche Konsequenzen bekannt geben.

Handelsblatt Online konnte Herrn Bauer für eine Stellungnahme bislang nicht erreichen.

  • 18.04.2013, 16:37 Uhrpool

    Und dann auf die Netiquette verweisen und Betroffenheit heucheln. Ich fange auch bald an zu glauben ..

  • 18.04.2013, 17:21 Uhringenieur

    die sogenannten "Neuen Erkenntnisse" sind de facto lächerlich.


    Auch wenn sich die "Dummschwätzer" gerne im Licht der Sonne der echten (Natur) Wissenschaften sonnen, so muss man wirklich mal lernen zwischen Wissenschaften (beruht auf WISSEN) und verbal-Phrasen zu unterscheiden.

    Wenn ich etwas nur aus 100 verschiedenen Literatur-Quellen zusammen bastle, so hat da nun wirklich nichts mit wissen zu tun, sondern es handelt sich nur darum, dass man GLAUBT, es stimmt.

    Echte Wissenschaften befassen sich mit WISSEN und das beruht auf Sachen, die man selbst erfahren oder selbst erforscht hat. Ein Physiker, oder Ingenieur, der etwas selbst erforscht hat und darüber seine Dr. Arbeit schreibt, hat wirklich der Menschheit neues WISSEN zur Verfügung gestellt. Ähnlich ist es mit einem Biologe, der eine neue Pflanze entdeckt oder gezüchtet hat, auch das ist WISSEN, was man (hoffentlich) nutzen kann.

    Wer aber seine (angeblichen) Erkenntnisse nur aus anderen Werken zusammen schreibt, ist ein Dummschwätzer oder Phrasendrescher, denn er hat nichts Neues hervorgebracht.

    So, da ich hiermit offensichtlich 95% der angeblichen Wissenschaftler (Literatur bis Philosophie, Soziologie, BWL ) beleidigt habe, wir der Beitrag eh gelöscht. Aber als Ingenieur wird mir schlecht, was sich die Schreiberlinge inzwischen zum Wort WISSENSCHAFTEN haben einfallen lassen.

    Einem echten Wissenschaftler wird man NIE seinen Doktor aberkennen.

  • 18.04.2013, 18:09 UhrAdamSchmitz

    @ingenieur: Sie haben sehr recht.
    Aber es dürften sich ein paar Doctori Theologiae sehr auf den Schlips getreten fühlen und werden Sie exkommunizieren.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International