Nachrichten

_

ICE-Trasse: Das bringen Hochgeschwindigkeitsstrecken

Im Streit um "Stuttgart 21" geht es auch um den Ausbau von Hochgeschwindkeitstrassen. Doch welche Vorteile bringt eine schnellere ICE-Strecke? Eine neue Studie zeigt am Beispiel von Limburg und Montabaur: Der Nutzen geht weit über die eingesparte Reisezeit hinaus. Denn die Verbindung hat den Orten einen Wachstumsschub beschert.

Eine neue Studie zeigt, was der Nutzen einer ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke weit über die gesparte Reisezeit hinaus geht. Quelle: ap
Eine neue Studie zeigt, was der Nutzen einer ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke weit über die gesparte Reisezeit hinaus geht. Quelle: ap

LONDON. Tausende Zugreisende verfluchen die beiden Orte in schöner Regelmäßigkeit: Limburg und Montabaur. Wer einen ICE erwischt, der zwischen Köln und Frankfurt in diesen Städtchen einen Zwischenstopp einlegt, ist fast 20 Minuten länger unterwegs - dafür, dass in Limburg und Montabaur oft nur eine Handvoll Menschen ein- oder aussteigt.

Anzeige

So quälend die Zwangspausen für die meisten Bahnfahrer auch sind, für die Städte selbst sind sie ein Glücksfall, stellen die Wirtschaftsgeografen Gabriel Ahlfeldt (London School of Economics) und Arne Feddersen (Universität Hamburg) in einer neuen Studie fest: Die bessere Verkehrsanbindung hat den Orten einen Wachstumsschub beschert.

Mit ihrer Arbeit haben Ahlfeldt und Feddersen Neuland betreten. Den Forschern ist es erstmals gelungen, eine zentrale These der Wirtschaftsgeografie einem Realitätstest zu unterziehen: dass eine bessere Verkehrsanbindung einer Region höheren wirtschaftlichen Wohlstand schafft, weil durch größere Nähe zu Kunden und Zulieferern die Produktivität der Unternehmen steigt.

So plausibel das auch klingt, bislang taten sich Wissenschaftler schwer damit, das empirisch nachzuweisen. Denn in wirtschaftlich starken Regionen ist auch die Nachfrage nach guten Verkehrsanbindungen viel größer. Ursache und Wirkung lassen sich normalerweise nicht sauber voneinander trennen.

Genau das ist in Limburg und Montabaur anders. Beide Kleinstädte haben ihre ICE-Anbindung nicht ihrer wirtschaftlichen Prosperität zu verdanken, sondern ausschließlich erfolgreicher Lobbyarbeit von Kommunal- und Landespolitikern. Die hatten jahrelang für ICE-Bahnhöfe im Hinterland von Hessen und Rheinland-Pfalz gekämpft und 2002 ihr Ziel erreicht.

"Eigentlich sind diese Stopps widersinnig", sagt Gabriel Ahlfeldt. "Sie stellen für uns daher ein ideales natürliches Experiment da." Fast wie in einem Labor konnten die Wissenschaftler am Beispiel Limburg und Montabaur untersuchen, wie sich eine bessere Verkehrsanbindung auf das Wachstum auswirkt.

Die Wirtschaftsleistung in Limburg und Montabaur ist dank der besseren Zuganbindung nach Köln und Frankfurt deutlich gestiegen,lautet das zentrale Ergebnis der Studie. Im Vergleich zu ähnlichen Städten ohne ICE-Anschluss stieg das Bruttoinlandsprodukt dort um jeweils 2,7 Prozent. Auch Beschäftigung und Einwohnerzahl legten dank der besseren Anbindung überproportional stark zu.

All das waren nicht nur vorübergehende, sondern dauerhafte Effekte. "Verglichen mit dem oft geringen Wirkungsgrad anderer wirtschaftspolitischer Maßnahmen ist das ein überraschend starker Effekt", sagt Ahlfeldt. Schließlich hätten viele andere Formen von Subventionen überhaupt keine langfristig positiven Wirkungen.

Die beiden Forscher können ausschließen, dass andere Faktoren als die bessere Bahnanbindung für den kräftigen Wachstumsschub in Limburg und Montabaur verantwortlich waren. Derzeit geht es in Deutschland erneut um das Für und Wider einer Hochgeschwindigkeitsstrecke und den Umbau eines Bahnhofs - um das Projekt "Stuttgart 21". "Die Fälle sind allerdings nicht direkt vergleichbar", betont Ahlfeldt. Eine wichtige Botschaft der Studie sei jedoch, die Diskussionen über neue Hochgeschwindigkeitsstrecken nicht auf die direkten Ersparnisse bei der Reisezeit zu verengen. Ahlfeldt: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine bessere Anbindung auch nennenswerte indirekte positive ökonomische Effekte nach sich zieht."

"From Periphery to Core: Economic Adjustments to High Speed Rail" von Gabriel Ahlfeldt und Arne Feddersen, Working Paper (September 2010)

  • 03.08.2012, 13:57 UhrKritiker83

    @fn755:

    Ihre Bemerkung, Mannheim mit mehr als 300k Einwohnern als "Milchkanne" (wie es ein grenzdebiler DB-Vhef auch schon mal tat) zu bezeichnen, ist eine bodenlose Unverschämtheit!

  • 03.08.2012, 13:55 UhrKritiker83

    Wir leisten uns den langsamsten Hochgeschwindigkeitszug der Welt durch Halt in Dörfern!!! Was interessiert die Reisenden von Frankfurt nach Köln, oder von Nürnberg nach Düsseldorf das "Wachstum" von irgendwelchen hinterwäldlerischen Limburgs und Montabaurs??

  • 11.10.2010, 19:11 UhrC21 ist der Kompromiss zu Stuttgart 21


    C21 bietet alle Vorteile eines modernen Verkehrskonzepts und vermeidet die Nachteile von S21 und K21:

    C21 beinhaltet eine neue bahn- Schnelltrasse parallel zum bahnviadukt- Münster als Umgehung der Kernzone von Stuttgart mit neuem, weltstädtisch gestalteten Durchgangsbahnhof bad-Cannstatt und Weiterführung der neuen Schnelltrasse nach Ulm.

    in bad-Cannstatt wird ein moderner Gebäudekomplex mit integriertem Durchgangsbahnhof errichtet, der den besucher von Stuttgart in weltstädtischem Ambiente empfängt. Der Transfer zur Stuttgarter City, zur Messe Stuttgart oder zum Flughafen Stuttgart wird über die in der Transportleistung grosszügig ausgebauten U- und S- bahntrassen abgewickelt.

    Neben der Grundfunktion als Durchgangsbahnhof bietet C21 mit dem multifunktionalen Gebäudekomplex Möglichkeiten für vielfältige Angebote auf allen Gebieten urbanen Lebens: vom Einkaufscenter über Gastronomie, Veranstaltungs- und Erlebniszonen bis hin zu Ausstellungsräumen für Kunst und Kultur in raumökonomischer bauweise.

    Das besondere Highlight am Konzept C21 ist der neue multifunktionale Gebäudekomplex (ggf. mit Twin- Tower oder Mercedes- Tower), der das gesamte bisherige bahnhofsareal in bad-Cannstatt überbaut und der Kernzone der Cannstatter innenstadt eine neue, weltstädtische Ausstrahlung verleiht. Ähnlich wie in anderen Hauptstädten der Erde tragen markante Gebäudekomplexe zur nachhaltigen imagepflege der gesamten Region bei.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sondersitzung: Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa

Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi möchte in einer Sondersitzung mit Staats- und Regierungschefs über die EU-Wirtschaftsentwicklung reden. Die Situation sei „wirklich besorgniserregend“. Nicht nur er denkt so.

Mutmaßliche Veruntreuung: IWF-Exekutivrat bekräftigt Vertrauen in Lagarde

IWF-Exekutivrat bekräftigt Vertrauen in Lagarde

Christine Lagarde bekommt den Rücken gestärkt. Nach den neusten Vorwürfen gegen die IWF-Chefin stellt sich der Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds hinter sie. Zu dem Verfahren möchte sich der Rat nicht äußern.

Schuldentilgung: Merkel will sich ein Vorbild an Sachsen nehmen

Merkel will sich ein Vorbild an Sachsen nehmen

Sachsen achtet nicht nur darauf, einen ausgeglichenen Haushalt auszuweisen. Das Bundesland baut „in gewissem Umfang“ auch Schulden ab. Daran will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel nun ein Vorbild nehmen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International