Nachrichten

_

Inflation: Was Griechenland von Weimar lernen kann

Wenn Staaten die Hoffnung verlieren, ihre Schuld loswerden zu können, wird es gefährlich. Das zeigt die Historie: Zwischen der Weimarer Republik und Griechenland gibt es viele Parallelen.

Die Situation Griechenlands ähnelt stark dem Deutschland der frühen 1930er Jahre. Wegen hoher Kriegsschulden nahm die Regierung Hyperinflation in Kauf. Quelle: dapd
Die Situation Griechenlands ähnelt stark dem Deutschland der frühen 1930er Jahre. Wegen hoher Kriegsschulden nahm die Regierung Hyperinflation in Kauf. Quelle: dapd

FrankfurtDie Situation der Krisenländer im Süden Europas ähnelt jener im Deutschland der frühen 1930er-Jahre. Die Parallelen fangen mit der Vorgeschichte an: Vor beiden Krisen gab es jeweils eine Phase sinkender Inflationsraten und wirtschaftlicher Stabilisierung. Daraufhin kam es zu einem massiven Zustrom von ausländischem Privatkapital, das jedoch allenfalls teilweise für produktive Investitionen genutzt wurde. Eine von den USA ausgehende Finanzkrise beendete jeweils das Spiel und verursachte einen wirtschaftlichen Abschwung - verschlimmert durch einen riesigen Berg an Auslandsschulden. 1932 war die Arbeitslosigkeit in Deutschland fast genauso hoch, wie sie heute in Spanien und Griechenland ist.

Anzeige

Diese Parallelen machen es nur folgerichtig, dass sich Wirtschaftshistoriker zuletzt besonders mit dieser Zeit und der Zeit davor befasst haben. So hat Deutschlands renommiertester Wirtschaftshistoriker, der an der London School of Economics lehrende Albrecht Ritschl, unter dem Titel "The German Transfer Problem, 1920-1933" eine Studie zu diesem Thema vorgelegt.

Dawes- und Young-Plan Reparationszahlungen auf Pump

Deutschland erlebte durch Auslandskredite die Goldenen Zwanziger.

Ritschl geht davon aus, dass die Möglichkeiten, auf friedlichem Wege Schulden von Staaten einzutreiben, begrenzt sind. Schon damals warnte John Maynard Keynes, dass die hohen Reparationen, die Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg auferlegt wurden, in einen neuen Krieg führen würden.

Laut Ritschl kommt es nicht nur darauf an, ob ein überschuldeter Staat zahlen kann. Sondern auch darauf, wie entschlossen die Gläubiger die Schulden eintreiben - und ob es der Schuldnerstaat überhaupt für möglich hält, die Verbindlichkeiten jemals tilgen zu können. Der große Fehler sei es damals gewesen, dass diese Grenze bei der Festlegung der Reparationen überschritten wurde.

Ritschls erstes Beispiel für die Fehlanreize, die daraus resultierten, stammt aus dem Jahr 1920 und betrifft die Höhe der Reparationen: Anfang jenes Jahres nämlich - als noch nicht feststand, wie viel die Sieger vom Kriegsverlierer verlangen würden, und als man in Deutschland noch mit hohen, aber bezahlbaren Forderungen rechnete - war die politische Führung in Berlin noch sehr konstruktiv.

  • 03.02.2013, 14:19 Uhrvielglueck

    Bereits in de siebziiger Jahren wurden im Raum der griechisch- nationalen Hoheitsgewässer durch angloamreri-
    kanische Energiegesellschaften Erkundigungen nach Erdgas und Erdöl durchgeführt, zusammen mit den seinerzeit mit
    führenden Gesellschaften im off- shore Versorgungsbereich DDG Hansa, VTG, OSA. Griechenland hat man nun bewußt ohne
    Skrupel pleite gehen laasen, ausgesaugt, alle haben mitge-
    macht doch diese Nation ist nicht arm sondern reich, allein
    schon aufgrund der geograpfischen Lage, der Ägäis, der
    unglaublich schönen Inselwelt, der freundlichen Menschen,
    der Schätze unter dem (noch) nationalen Meeresboden.
    EU alternativlos ? Für eine alten Seemann der gerade
    aus Piräus kommt und zurückblickt bis in die Zeit der UdSSR, keinesfalls. Die Chinesen sind da, die Russen möchten mehr Einfluss und haben das Kapital, Alternativen sind da und die Menschen werden dieses schöne Land nicht meiden, auch mit Drachme nicht.

  • 21.01.2013, 18:04 UhrHenry

    Wenn Banker krumme Deals einfädeln die dann schief gehen, gehören die Banker in den Knast. Das Vermögen wird natürlich umgehend eingezogen und der Bank zurückgeführt. Nur so lernen die Banker und das Management was Verantwortung heißt. Wirtschaftsverbrecher gehören sofort in die U-Haft ohne wenn und aber.

  • 18.01.2013, 11:56 UhrG.N.

    --Hoffe wir haben es nun begriffen und steigen aus.--
    Wenn Sie mit WIR das Volk meinen, haben wir es bestimmt begriffen.
    Doch wir sind nicht frei und werden auch zukünftig weiter fremdbestimmt, auch wenn "wir" es, wie immer, nicht wahrhaben wollen.
    Und so lange man diese deutsche Kuh noch für alles melken kann, was unsere geliebten Freunde weltweit brauchen, so lange wird das auch geschehen.

    Übrigens hier noch ein interessanter Link zu unseren 3400 Tonnen Reichsgold!

    Das zeigt deutlich unsere "Souveränität"!
    http://inge09.blog.de/2012/09/15/reichsbankgold-laengst-siegermaechten-ausgegeben-wurde-14776405/

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International