Nachrichten

_

Lockere Geldpolitik: US-Notenbankchef sieht Vorteile für alle

US-Notenbankchef Bernanke sieht in der Geldpolitik, die eine Belebung der Konjunktur bewirken soll, positive Seiten für die beteiligten Volkswirtschaften. Für die US-Wirtschaft machte er keine Prognose.

US-Notenbankchef Bernanke sieht in der lockeren Geldpolitik einen positiven Aspekt für alle beteiligten Volkswirtschaften. Quelle: Reuters
US-Notenbankchef Bernanke sieht in der lockeren Geldpolitik einen positiven Aspekt für alle beteiligten Volkswirtschaften. Quelle: Reuters

Stone MountainDer Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, sieht in einer lockeren Geldpolitik in den Wirtschaftsnationen Vorteile für alle Beteiligten. Die meisten der führenden industriellen Volkswirtschaften der Erde betrieben eine expansive Geldpolitik, sagte Bernanke am Montag bei einer Konferenz zur Finanzstabilität der Fed von Atlanta. Im Ergebnis sei diese Politik gegenseitig positiv für alle beteiligten Staaten.

Anzeige

Bernanke verteidigte zudem die Stresstests für amerikanische Banken. Dieses Instrument habe dazu beigetragen, die Erholung des Sektors nach der historischen Finanzkrise zu erreichen. Die Widerstandskraft des Sektors sei heute deutlich größer als nach der Krise 2009.

Bernanke ging nicht näher auf die Aussichten für die US-Wirtschaft ein, deutete aber die Gründe für die lockere Geldpolitik der Notenbank an: Zwar sei die Wirtschaft heute deutlich stärker als vor vier Jahren, "allerdings sind die Bedingungen eindeutig noch weit von dem entfernt, was wir gern sehen würden", sagte Bernanke.

  • 19.04.2013, 20:47 UhrBuerge-r

    Mann oh Mann der Bernanke ist entweder strunzdumm oder unverschämt! Wenn man es objektiv sieht, plädiert er für folgendes Wirtschaftsmodell:

    Man verspricht allen alles, indem man praktisch unbegerenzt Leistungsversprechen in Form von Geld in die Welt setzt, wohlwissend, dass diese niemals gehalten werden können, weil sie jeden aktuellen oder potentiellen Realwert/-leistung übersteigen. Solange nicht zu viele "sehen" wollen, mag das wie jedes Schneeballsystem eine Weile ganz gut gehen, nur wehe, wenn nicht. Dann gibt es Tote und Schreibtischtäter wie Bernanke und die ganze kreditbetrügerische Ökonomenbrut sind dafür verantwortlich.

    Gegen eine gewisse Elastizität der Geldmenge wäre ja nichts zu sagen, außer daß sie dazu einlädt, das Maß völlig zu überdehnen und sich als Diener der Profiteure der Leerversprechen in der Hochfinanz in verheerende Interessenkonflikte mit seinem demokratischen Auftrag zu begeben. Daran ist bisher jedes Papiergeld gescheitert. Bernakes offensichtliche geistige Unbedarftheit lässt nicht vermuten, dass ausgerechnet er gekonnt auf dem schmalen Grat balancieren wird.

  • 09.04.2013, 09:33 UhrSANTOS

    Aus dem USA sieht man andere Vorteile kommen.

    Erst Präsident Barack Obama dann Herr Kerry bemühen sich immer mehr um den Frieden in der Welt.

    Dazu die sehr Intelligente Absage an den Raketentest von dem USA.

    Andere Politiker reisen in der Welt und bemühen sich dass die Weltwirtschaft wieder zu laufen beginnt.

    Es ist ein Musterhaftes Beispiel dass die USA der Welt zeigt und als Europäer wünschte man sich längst dass die Europäische Politiker sich zu mindestens genauso verhalten würden.

    Menschen ohne Einkommen können keinen Aufschwung aufbringen.
    Arbeitsplätze müssen in EUROPA beschafft werden genauso wie in den USA oder sonst wo...jedoch ist EUROPA eine ganz andere Größe die sich niemals erlauben darf soweit gekommen zu sein wie es sich gerade befindet oder noch schlimmer werden könnte wenn man nicht schnellstmöglich mindestens 10 Millionen Arbeitslosen in Europa abbaut.

    Das viele Gelddrucken in den USA hat aber Nachteile für Europa und für die USA selber.

    Und alleine von Gelddrucken wird sich auch nicht mehr oder nicht weniger etwas nach oben entwickeln als die Inflation.

    Eine Inflation bringt zwar anreize zum kaufen aber mit solche gefährliche Werkzeuge eine Wirtschaft ankurbeln zu wollen ohne die Bremse dafür bereits vor Augen zu halten und dann auch das Limit nicht zu überspringen ist eine Gabe das nur wirklich wenige beherrschen.

    Hoffen wir dass die USA diesen Ziel erreicht ohne sich oder andere einen Schaden zu zufügen.


  • Die aktuellen Top-Themen
Mit großer Mehrheit gewählt: Erdogan tritt bei Präsidentenwahl an

Erdogan tritt bei Präsidentenwahl an

Trotz Protesten und Korruptionsskandal hat die Regierungspartei AKP sich für Ministerpräsident Erdogan als Kandidat bei der direkten Präsidentenwahl ausgesprochen. Erdogan selbst gibt sich bisher noch unentschlossen.

Was kostet uns die Ukraine?: Die Rechnung, bitte!

Die Rechnung, bitte!

Die Ukraine steht mit dem Rücken zur Wand – nicht nur politisch, auch finanziell. Die EU und der IWF haben schnelle Hilfen zugesagt. Doch die Erfahrung zeigt: Das kann teuer werden.  

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Ungewöhnliche Allianz für Steuer-Senkungen

Ungewöhnliche Allianz für Steuer-Senkungen

Finanzminister Schäuble bleibt bei Steuern seltsam passiv. Die Lethargie stößt auf Widerstand: Eine ungewöhnliche Allianz aus Steuerzahlerbund, Wirtschaft und Gewerkschaften drängt ihn, die Steuerbelastung zu senken.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International