Nachrichten

_

Wirtschaftswissenschaften: Forscher finden das „Wirtschafts-Gen“

Die Genetik und die Wirtschaftswissenschaften arbeiten immer enger zusammen. Nun glauben Forscher ein Gen gefunden zu haben, das verantwortlich für den wirtschaftlichen Erfolg eines Menschen sein könnte.

Forscher glauben, dass wirtschaftlicher Erfolg vererbbar sein könnte. Quelle: dapd
Forscher glauben, dass wirtschaftlicher Erfolg vererbbar sein könnte. Quelle: dapd

KölnDie Frage treibt Ökonomen schon lange um: Was unterscheidet einen Unternehmer von einem Angestellten? Warum setzt der eine seine Ersparnisse aufs Spiel und gründet eine Firma, während der andere Tag für Tag zufrieden Akten abarbeitet? Liegt es an Vorbildern in der Familie, an der Ausbildung oder am Zugang zu Bankkrediten? Philipp Koellinger von der Universität Rotterdam glaubt: Es liegt auch an den Genen.

Anzeige

Koellinger gehört einer aufstrebenden Spezies unter Ökonomen an: den wirtschaftswissenschaftlichen Genforschern. Sie vertrauen nicht mehr nur Preisdaten, BIP-Messungen und Befragungsergebnissen, sondern wollen tiefer vordringen in die Menschen - bis in ihre Zellen. Medizinische Studien liefern ihnen faszinierende Datensätze, bei denen Geninformationen mit Verhaltensmerkmalen verknüpft werden. Es gibt Gene, die für Angstzustände verantwortlich sind, und andere, die ihre Träger mutig werden lassen. Gibt es da vielleicht auch ein Unternehmer-Gen?

Doch ganz so einfach ist es nicht. "Gene haben eine additive, vielleicht sogar eine multiplikative Wirkung", sagt Koellinger. Das eine Gen, das Menschen zum Unternehmer mache, gebe es wahrscheinlich nicht. Eher sei es eine Mischung aus verschiedenen Genen, die Risikofreude und Kreativität fördere und so eine Unternehmerpersönlichkeit forme.

Weil der Einfluss der DNA so vielschichtig ist, sind die ersten Ergebnisse der Genökonomen mit Vorsicht zu genießen. Als Jan-Emmanuel De Neve (LSE) und James Fowler (Universität von Kalifornien) 2010 herausfanden, dass Menschen mit einer bestimmten Genmutation ein 14 Prozent höheres Risiko für Kreditkartenschulden haben, titelten die Zeitungen schon: "Schieben Sie es auf Ihr Schulden-Gen." Die Forscher waren da vorsichtiger: Man brauche mehr Daten, um auszuschließen, dass der Zusammenhang zwischen Gen und Schulden nicht rein zufällig sei.

Überhaupt ist der große Daten-Hunger das Hauptproblem der jungen Disziplin. "In der Regel wurde mit viel zu wenig Daten gearbeitet", sagt Philipp Koellinger über bisherige Versuche der ökonomischen Genforschung. Oft untersuchten Wissenschaftler nur das Erbgut von einigen Hundert Personen - für aussagekräftige Ergebnisse bräuchte man Informationen von mehreren Hunderttausend Menschen.

  • 18.07.2012, 20:24 Uhr

    Also, ich halte die Gen-Hypothese grundsätzlich für Schwachsinn. Auch die Mischung macht's nicht, denn wie genau wird ermittelt, welches Gen wofür verantwortlich sein soll? Praktisch müßte sich damit schon vor der Zeugung sagen lassen, sorry, kein Kind, das würde ein Versager, als Finanzmakler bei der Baring Bank eingestellt die ginge mit 80 Mrd. in den Konkurs.
    Diese sozialdarwinistischen Mengeles öffnen der Züchtung Menschen zweiter Klasse Tür und Tor!

    Besser, man liest dies an: http://www.n-tv.de/panorama/Contergan-Opfer-kassiert-Millionen-article6758331.html

    und dort weiter "Geschichtlicher Kontext und öffentliche Rezeption"

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnenthal_GmbH

    und macht sich ein Bild über die Geschichte der Pharmaindustrie!

    Der größte Skandal überhaupt ist, daß die Forschung weg von den Unis in die Hände zwielichtiger Industrien gelegt worden ist.
    Und da sage noch jemand, wir seien hier nicht im 4. Pharma-Nazireich!

  • 18.07.2012, 22:19 Uhr

    wirtschaft und juristerei sind keine wissenschaften, lernt das doch endlich einmal.

  • 18.07.2012, 23:00 Uhr

    Was ist das für ein determiniertes Weltbild? Kann denn ein Mensch nicht lernen und sein Verhalten ändern?

    Was für Esoteriker das Schicksal und für Religionen der Wille Gottes, ist für manchen Naturwissenschaftler mittlerweile die Genetik.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deflation und ihre Folgen : Jagt die EZB ein Gespenst?

Jagt die EZB ein Gespenst?

Die Preise in der Eurozone steigen kaum noch. EZB-Chef Draghi sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Doch wäre eine Deflation wirklich so schlimm? Ein Pro und Contra über den Nutzen und Schaden sinkender Preise.

Verbot der Sonntagsarbeit: Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Ein Gericht hat in Hessen die Sonntagsarbeit in Callcentern und Videotheken verboten. Auch andere Bundesländer erwägen nun nachzuziehen. Das könnte Unternehmen aus etlichen Branchen in Bedrängnis bringen.

Preisverfall: Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland muss angesichts des niedrigeren Ölpreises seine Haushaltsplanung für das kommende Jahr anpassen. Die Preise für den Rohstoff sind in der letzten Zeit dramatisch gefallen, nun gibt es Einschnitte in Russland.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International