Wissenswert

_

Esther Duflo: Die „Randomista“ will die Armut besiegen

Die französische Forscherin Esther Duflo hat die Entwicklungsökonomie mit einem neuen Forschungsansatz revolutioniert. Mit kontrollierten Experimenten findet sie vor Ort heraus, was gegen Armut hilft - und was nicht.

"Die Menschen mit denen ich arbeite, sind nicht verzweifelt."
"Die Menschen mit denen ich arbeite, sind nicht verzweifelt."

BostonWahrscheinlich war es ihre Mutter, die sie für das Thema sensibilisierte. Die war Kinderärztin in Paris und engagierte sich für Hilfsprojekte in Afrika. Schon als Kind interessierte sich daher auch Esther Duflo für die Armut in Entwicklungsländern. "Das erschien mir als das größte Problem der Welt", erzählt die 39-Jährige. Heute, rund drei Jahrzehnte später, ist sie Professorin für Entwicklungsökonomie am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und eine der international einflussreichsten Ökonominnen der Welt.

Anzeige

Als sie mit ihrer wissenschaftlichen Karriere begann, war Entwicklungsökonomie eine Außenseiter-Disziplin der VWL. Derzeit boomt kaum eine andere Fachrichtung so stark - dank Duflo und ihrem MIT-Kollegen Abhijit Banerjee.

Das Forscher-Duo verhalf einer wissenschaftlichen Methode zum Durchbruch, die die Armutsforschung revolutionierte: Experimente mit Kontrollgruppen, wie sie in der Medizin schon lange üblich sind. So, wie Ärzte die Wirkung von neuen Medikamenten systematisch erforschen, testen die Ökonomen die Effekte von Wirtschaftspolitik mit sogenannten "randomized trials".

So fanden die Forscher zum Beispiel heraus, dass Mikrokredite im Kampf gegen die Armut nur bedingt helfen - und dass energiesparende Kochherde extrem simpel zu bedienen sein müssen, damit die Armen sie auch nutzen. Einleuchtend eigentlich, "aber das sagt sich hinterher immer leicht", meint Duflo.

Aktuelle Forschung

Als die Studie fertig war, hatte die Global Alliance for Clean Cookstoves schon Hunderttausende von schwierig zu bedienenden Öfen verteilt.

Weil sie "unerbittlich konventionelles Wissen infrage stellt", setzte das Time-Magazin Duflo im vergangenen Jahr auf die Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Die American Economic Association zeichnete sie 2010 mit der "John Bates Clark Medal" aus, die in der Zunft als "kleiner Nobelpreis" gilt. Das Buch "Poor Economics", das sie mit Banerjee schrieb, wurde von der "Financial Times" zum Wirtschaftsbuch des Jahres 2011 erklärt. Die deutsche Übersetzung des Bestsellers kommt heute unter dem gleichen Titel in die Buchläden.

  • 27.08.2012, 15:02 Uhrgeorge.orwell

    "Afrika wird armregiert"

    Ich habe Ihr Buch nicht gelesen, aber der Titel schreit nach contra. Die Afrikaner sind also selber schuld? Das kann ja wohl nicht ihr Ernst sein!?

    Afrika wird doch seit Jahrhunderten von den Europäern ausgeraubt. Instabile und bestechliche Regierungen werden extra installiert, Bürgerkriege angefacht nur aus einem Grund: Um billige Rohstoffe zu bekommen.

    Ich finde den Titel ihres Buches schlichtweg obszön. Ich kann nur hoffen, dass er den wahren Inhalt nicht widerspiegelt.

  • 27.08.2012, 13:58 UhrVolkerseitz

    Erfreulich, dass Frau Duflo A. Sen als ihr Vorbild nennt. Wenn man dem indischen Wirtschaftsnobelpreisträger Amartya Sen folgt, kann man davon ausgehen, dass die Auswirkungen ökonomischen Fehlverhaltens in nichtdemokratischen Systemen erheblich größer sind als in demokratischen Systemen. Er hat nachgewiesen, dass in Demokratien Hungersnöte sehr selten sind. Die Menschen sind verantwortlich. In Regionen, in denen es viel Korruption gibt, versickern die Mittel ohne positiven Effekt. Das große Entwicklungsproblem liegt in der Gesellschaftsstruktur mit sogenannten Eliten, die sich nicht um die normalen Bürger kümmern. Es gibt keine Entwürfe für deren Lebensqualität, soziale Sicherheit und Entfaltungsrechte. Die Unterentwicklung Afrikas ist ein Konglomerat von politischer Gleichgültigkeit und administrativer Nachlässigkeit, Armut, starke Bildungsdefizite und dem Fehlen von Rechtssicherheit. Es ist fast alles mit Geld zu regeln, eine unabhängige Justiz gibt es nicht. Es ist eine Politik des unsystematischen Durchwurstelns. Das Desaster in vielen Staaten Afrikas ist, dass von den Machteliten nicht investiert sondern konsumiert wird. Die Diskrepanz zwischen Arm und Reich, zwischen Knechten und Herren, bleibt eines der größten Probleme in Afrika. Auch die extremen Bevölkerungszuwächse werden weitgehend ausgeblendet. Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika hat sich seit 1990 fast verdoppelt.Volker Seitz, Autor "Afrika wird armregiert"

  • 27.08.2012, 13:56 UhrVolkerseitz

    Erfreulich, dass Frau Duflo Armatya Sen als Vorbild nennt.Wenn man dem indischen Wirtschaftsnobelpreisträger Amartya Sen folgt, kann man davon ausgehen, dass die Auswirkungen ökonomischen Fehlverhaltens in nichtdemokratischen Systemen erheblich größer sind als in demokratischen Systemen. Er hat nachgewiesen, dass in rechtstaatlichen Demokratien Hungersnöte sehr selten sind. Die Menschen sind verantwortlich. In Regionen, in denen es viel Korruption gibt, versickern die Mittel ohne positiven Effekt. Das große Entwicklungsproblem liegt in der Gesellschaftsstruktur mit sogenannten Eliten, die sich nicht um die normalen Bürger kümmern. Es gibt keine Entwürfe für deren Lebensqualität, soziale Sicherheit und Entfaltungsrechte. Die Unterentwicklung Afrikas ist ein Konglomerat von politischer Gleichgültigkeit und administrativer Nachlässigkeit, Armut, starken Bildungsdefiziten und dem Fehlen von Rechtssicherheit. Es ist fast alles mit Geld zu regeln, eine unabhängige Justiz gibt es nicht. Es ist eine Politik des unsystematischen Durchwurstelns. Das Desaster in vielen Staaten Afrikas ist, dass von den Machteliten nicht investiert sondern konsumiert wird. Die Diskrepanz zwischen Arm und Reich, zwischen Knechten und Herren, bleibt eines der größten Probleme in Afrika. Auch die extremen Bevölkerungszuwächse werden weitgehend ausgeblendet. Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika hat sich seit 1990 fast verdoppelt.Volker Seitz, Autor "Afrika wird armregiert"

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Sanktionen gegen Russland: Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt

Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt

Die EU will den Druck auf Russland durch weitere Sanktionen erhöhen. Welche genau? Darüber wird gestritten. Denn unter Strafaktionen leiden auch die EU-Staaten selbst. Nur eben nicht alle gleich stark. Ein Überblick.

Raketentest: Russland leugnet Verstoß gegen Abrüstungsabkommen

Russland leugnet Verstoß gegen Abrüstungsabkommen

Die USA werfen der Putin-Regierung vor, unerlaubterweise Mittelstreckenraketen getestet zu haben. Nun reagiert das russische Militär auf die Anschuldigungen. Der Vorwurf der Amerikaner sei Teil eines „Propagandakrieges“.

Kämpfe in Ostukraine: Rebellenhochburg gerät unter Artilleriebeschuss

Rebellenhochburg gerät unter Artilleriebeschuss

Die Kämpfe in der Ostukraine weiten sich aus: Artilleriegranaten sind in einem Wohnblock in der Rebellenhochburg Donezk eingeschlagen. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch an der Absturzstelle von MH17 wird gekämpft.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International