Studie: Wie Wikipedia Markttheorien widerlegt

Studie
Wie Wikipedia Markttheorien widerlegt

Bei öffentlichen Gütern versagt der Markt, lernt jeder VWL-Student. Doch der Erfolg von Wikipedia widerlegt diese Theorie und ist eine der am häufigsten besuchten Internetseiten weltweit. Warum, zeigt eine neue Studie.
  • 10

LONDON. Was für ein Irrtum. Im Sommer 2002 berichtete die „Berliner Zeitung“ als eines der ersten deutschen Medien über das Internetlexikon Wikipedia – fasziniert, aber auch skeptisch: „Doch mag das Wissensreservoir auch regen Zulauf haben und stetig wachsen: In nächster Zeit wird es ihm wohl nicht gelingen, Referenzwerken wie dem Brockhaus den Rang abzulaufen.“ Keine sechs Jahre später teilte der Brockhaus-Verlag das Aus für das gedruckte Lexikon mit – und Wikipedia ist heute eine der am häufigsten besuchten Internet-Seiten weltweit. Zehntausende arbeiten für Wikipedia, freiwillig und ohne jedes Honorar.

Eine Erfolgsgeschichte, die Volkswirte in Erklärungsnöte bringt. Ihre traditionellen Theorien legen nahe, dass es den Aufstieg des Internetlexikons gar nicht hätte geben dürfen. Warum sollten sich rationale Individuen die Mühe machen, unentgeltlich Lexikonartikel für ein anonymes Publikum zu schreiben? Jeder Internetnutzer kann das Onlinelexikon nutzen, ohne dass er selbst Beiträge beisteuert.

Damit ist Wikipedia das, was Volkswirte ein „öffentliches Gut“ nennen – ein Angebot, von dem alle Menschen profitieren und von dessen Nutzung niemand ausgeschlossen werden kann. Klassische Beispiele dafür sind Deiche und Straßenlaternen. Bei öffentlichen Gütern, so lernen angehende Volkswirte im Grundstudium, gibt es ein großes Dilemma: Es existieren starke Anreize zum Trittbrettfahrertum – dazu, das Angebot zu nutzen, ohne eine Gegenleistung zu erbringen. Die traditionelle Volkswirtschaftslehre postuliert: Je größer die Zahl der potenziellen Nutznießer ist, desto mehr Probleme entstehen mit Trittbrettfahrern.

Zumindest bei Wikipedia ist genau das Gegenteil der Fall, zeigt eine neue Studie, die demnächst im "American Economic Review" erscheint: Je größer die Zahl der potenziellen Leser, desto eher sind Menschen bereit, ihre Arbeitszeit für die Online-Enzyklopädie aufzuwenden – vermutlich, weil sie mentale Befriedigung daraus ziehen, dass ihre Text von vielen anderen gelesen werden.

Die Wissenschaftler Xiaoquan Zhang (Hong Kong University of Science and Technology) und Feng Zhu (University of Southern California) weisen diesen Effekt am Beispiel der chinesischen Wikipedia-Seite nach. Sie nutzen aus, dass die Regierung in Peking die Seite wegen politisch unliebsamer Informationen mehrfach zensiert hat. Ab Oktober 2005 zum Beispiel konnten Internetnutzer in China die Wikipedia-Seite fast ein Jahr lang nicht aufrufen. Durch die Blockade hat sich die Zielgruppe von Wikipedia über Nacht drastisch verringert. Millionen Internetnutzer waren plötzlich ausgeschlossen. Für chinesischsprachige Menschen in Taiwan, Hongkong und dem Rest der Welt blieb die Seite dagegen nutzbar.

Welche Folgen hatte das für die Aktivitäten auf der Webseite? Die Forscher konzentrierten sich auf das Verhalten der Nutzer außerhalb der Volksrepublik China – Menschen, die trotz Sperre weiter auf die Seite zugreifen und sie ändern konnten. Zhang und Zhu nutzen aus, dass alle Änderungen in Texten auf der Wikipedia-Seite detailliert protokolliert werden und Rückschlüsse zulassen auf das Land, in dem die Autoren leben. Sie verglichen die Aktivitäten bei Wikipedia unmittelbar vor und nach der Sperre. Sie stellten fest: Mit Beginn der Blockade haben sich chinesischsprachige Internetnutzer außerhalb der Volksrepublik deutlich weniger für Wikipedia interessiert – sie schrieben schlagartig weniger neue Beiträge und erweiterten bestehende Texte viel seltener.

„Die Beteiligung von nicht blockierten Autoren ist durch die Blockade im Schnitt um 42,8 Prozent zurückgegangen“, stellen die Ökonomen fest. Der Grund: Die Mitarbeit bei Wikipedia verschaffe den einzelnen Autoren Befriedigung – die Forscher sprechen dabei von „sozialem Nutzen“. „Die schrumpfende Gruppengröße reduziert diesen Nutzen“, schreiben sie.

Ein Indiz dafür: Gerade die Autoren, denen der soziale Aspekt von Wikipedia besonders wichtig war und die sich intensiv in den Diskussionsforen des Lexikons tummelten, schrieben mit Beginn der Sperre deutlich weniger. „Unsere Studie liefert empirische Belege dafür, dass soziale Effekte stärker sein können als die Neigung zum Trittbrettfahrertum“, lautet das Fazit.

Die Studie zeigt damit erneut: Volkswirte machen einen Fehler, wenn sie den Menschen zum reinen Egoisten erklären – dann können sie viele Phänomene des wahren Lebens nicht richtig erklären.

„Group Size and Incentives to Contribute: A Natural Experiment at Chinese Wikipedia“ , von Xiaoquan Zhan und Feng Zhu, erscheint in: American Economic Review

Kommentare zu " Studie: Wie Wikipedia Markttheorien widerlegt"

Alle Kommentare
  • @humanApple

    Da muss ich als Fachmann ganz vehement widersprechen. Das öffentliche Gut ist das informationsgut "Lexikonartikel", Qualität irrelevant. Man muss unterscheiden zwischen Definition und begründung eines Phänomens.

  • Schon Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916) wusste: "Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt." Aber schön, wenn das jetzt auch quasi wissenschaftlich belegt ist :)

    So ganz frei ist aber übrigens auch die Wikipedia von den Zwängen des Marktes. Denn die Server bezahlen sich leider nicht mit Aufmerksamkeit, und trotz hoher Spendenbereitschaft gibt es unter den fleißigen Wikipedia-Lesern ganz sicher noch den einen oder anderen Trittbrettfahrer.

  • Wikipedia hat nichts mit Volkswirtschaftslehre zu tun. Es geht um bildung und den Sozialen Kontakt. im Falle von Wikipedia trifft beides aufeinander.
    Das Wissen und die bildung lockt die Menschen zur Plattform und der soziale Faktor hält sie dort.
    Jeder Mensch ist davon angezogen, wenn er die Chance hat anderen ihre Sicht der Dinge zu offenbaren und darüber hinaus auch noch darüber zu diskutieren.
    Daas ganze hat nichts mit öffentlichen Gütern zu tun, sondern ist lediglich eine Art der Kommunikation, die nicht in Echtzeit stattfindet.

  • Über diese Studie können Soziologen nur den Kopf schütteln. Dass wir Menschen neben dem materiellen Kapital auch soziales und kulturelles Kapital investieren und erzielen, weiß man spätestens, seit Pierre bourdieu darüber schrieb.

    im angelsächsischen Raum ist vor allem Putnam bekannter Vertreter einer Theorie des sozialen Kapitals. Das erfährt übrigens gerade wieder vermehrt beachtung aufgrund des rasanten Wachstums des Social Web: http://cluetrainpr.de/index.php/alter-dein-ego-braucht-dich-uber-die-einzig-wahre-okonomie-von-social-media/

  • ich halte das Phänomen Wikipedia für bemerkenswert, den Artikel leider für wenig überzeugend:

    1. handelt es sich bei Wikipediaautoren hauptsächlich um Menschen, die dies hobbymäßig tun. Während andere unentgeltlich Pullover stricken oder malen, schreiben diese Leute eben Lexikonartikel weil es ihnen Spaß macht.

    2. muss ich als examinierter Volkswert gegen die Darstellung des rationalen individuums wenden. Es ist eine Form der "Wald und Wiesen"-Ökonomie zu glauben, in einer Volkswirtschaft wären alle Menschen rational. Es ist lediglich ein Werkzeug der Analyse. Wie ein medizinischer einen gesunden Organismus verwendet um Krankheiten zu identifizieren benutzt ein Volkswirt den Homo Oeconomicus um Modelle zu entwerfen und davon ausgehend Ausnahmen zu skizzieren.

  • 1. Wikipedia-Autoren verhalten sich durchaus eigennützig, denn sie wollen der Welt ihre Sicht der Dinge mitteilen und ziehen daraus einen Nutzen.

    2. Ökonomen betonen das Prinzip Eigennutz, verfügen aber schon über einen breiteren Horizont. Diese Kritik an der Ökonomie ist weit überzogen.

    3. Wer Wikipedia verwendet, sollte über das jeweilige Fachgebiet einigermaßen bescheid wissen, um die Seriosität der beiträge abschätzen zu können. Als einzige Quelle keine Empfehlung.

  • Es ist nicht restlos überzeugend, dass dieses beispiel den bisherigen blick der Oekonomen auf die Problematik der bereitstellung öffentlicher Güter in Frage stellt: Dies hängt damit zusammen, dass Wikipedia zwar als öffentliches Gut anzusehen ist, sich aber dennoch von anderen "klassischen" beispielen (Strassen, Laternen, Deiche...) unterscheidet: Der beitrag oder die Gegenleistung, der von den Nutzniessern erbracht werden muss damit das Gut (im erforderlichen Umfang) bereitgestellt wird besteht üblicherweise in Form von Geld, nicht gerade etwas was von den meisten Menschen als "mentale befriedigung" erachtet wird. Oeffentliche Güter stiften Nutzen klassischerweise nur dadurch dass sie zur Verfügung stehen und nicht durch den Akt des beitragens zu seiner bereitstellung. bei Wikipedia ist dies anders.

    Ausserdem bin ich mir nicht sicher, ob dieses beispiel wirklich widerlegt, dass Menschen aus egoistischen Motiven heraus handeln: Wenn sie Nutzen daraus ziehen, dass viele Menschen ihre beiträge lesen, je mehr desto besser, dann ist dies doch ein sehr eigennütziges Motiv, nämlich Eitelkeit, oder? ich glaube nicht, dass Wikipedia so erfolgreich wäre, wenn man die Wiki-Artikel zwar jedem zugänglich machen würde, aber nicht selbst beiträge schreiben könnte, sondern freiwillig Geld stiften könnte, mit dem Autoren bezahlt würden.

    Zusammenfassend: Wikipedia ist ein öffentliches Gut, aber nicht im klassischen Sinn, so dass der Vergleich mit Strassenlaternen und Co. ein wenig hinkt!

  • Nur böse Menschen halten sich nicht an vorgegebene Theorien. in der Wirtschaftshölle sollen sie schmoren! ;-)

  • Wie schön blauäugig! Dass diese Wissensquelle in Wahrheit hemmungslos manipuliert wird, ist den "Forschern" offenbar nicht aufgefallen. Von wegen altruistische Eingaben: Gegen etabliertes Wissen werden wirtschaftliche und historische Fakten von interessierten Kreisen manipuliert und ins vermeintliche internet-Lexikon lanciert. Und bei Wikepedia gibt es keine Einspruchsmöglichkeit. Selbst juristische Einsprüche gegen Falschmeldungen finden keinen Adressaten. in der Anonymität versteckt häuft dieser Moloch Herrschaftswissen ohne jegliche Kontrolle an. Das Schlimmste: selbst Gerichte und behörden "konsultieren" diese Manipulationsmasse und gründen darauf Entscheidungen!

  • Der Fehler der Volkswirte liegt in der Annahme das der Mensch ein Homo oeconomicus ist, ein rationaler Mensch. Der Mensch ist aber nicht rational, vor allem nicht in der Masse, die jede Volkswirtschaft ist. Ein beispiel: Gustav la bon´s "Psychologie der Massen".
    Somit sind schon die Grundgedanken der VWL falsch.
    Das erklärt auch, warum Wirtschaftspolitik aufgrund volkswirtschaftlichen Deknens nicht funktionieren kann.

Serviceangebote