Wissenswert

_

Wissenswert: Schmutz-Zertifikate fallen durch

Der CO2-Zertifikatehandel der EU sollte Wirtschaft und Klimaschutz miteinander versöhnen. Doch eine Studie zeigt: Dem von der Politik herbeigesehnten Markt mangelt es nicht nur an Effizienz.

Der Schlot eines Kohlekraftwerks im Westen von Polen. Quelle: dpa
Der Schlot eines Kohlekraftwerks im Westen von Polen. Quelle: dpa

LondonTheoretisch ist die Sache einfach. Alles, was man braucht, um den Klimawandel zu bremsen, ist ein Preis für Kohlendioxid-Emissionen. Dann regelt der Markt den Rest. Schließlich rechnen sich dann auch teure Investitionen in den Klimaschutz - solange sie billiger sind, als der Ausstoß der entsprechenden CO2 -Menge kostet.

Anzeige

Auf dieser Logik basiert der Emissionshandel, den die Europäische Union (EU) 2005 eingeführt und seitdem schrittweise ausgebaut hat. Die Gesamtmenge der in der EU jährlich erlaubten Emissionsmengen ist gedeckelt, und Unternehmen können die Verschmutzungsrechte auf einem Markt handeln.

In der Realität gibt es allerdings ein Problem: Der CO2 -Preis fährt Achterbahn. Im ersten Jahr verdoppelte er sich auf fast 35 Euro, dann kollabierte er auf 15 Euro, stieg anschließend wieder fast auf die alten Höchstwerte und fiel schließlich wie ein Stein zu Boden. Derzeit kostet ein Zertifikat, das zum Ausstoß von einer Tonne Kohlendioxid berechtigt, weniger als sieben Euro.

Die Preisentwicklung ist gleich aus zwei Gründen problematisch. Zum einen leidet die Planungssicherheit von Investoren massiv unter den enormen Ausschlägen. Zum anderen ist das absolute Niveau des CO2 -Preises nach Ansicht vieler Umweltökonomen derzeit zu niedrig - Geld in teure Klimaschutzprojekte zu investieren, lohne sich momentan nur selten.

  • 12.06.2012, 12:09 Uhrhaberland

    Hans-Werner Sinn weist zu recht darauf hin, daß der Emissionshandel nicht funktionieren kann, weil in Deutschland mit dem EEG ein völlig konträres System implementiert wurde. Dieses sorgt dafür, daß hier mit hohen Subventionen CO²-Erzeugung vermieden wird. Dies wiederum führt zu einer Verbilligung der Zertifikate, so daß sich in anderen EU-Ländern Vermeidung nicht rechnet.

  • 01.06.2012, 22:19 UhrMazi

    Tritt ihn?

  • 01.06.2012, 18:07 UhrErnst

    Emissionshandel funktioniert dann, wenn es zu einem (ungewolltem) Produkt alternative Produkte gibt, die bei der Erzeugung von Gütern und Diensten über andere Produktionswege das ungewollte Produkt ersetzen können.

    Bei CO2 funktioniert das Ganze nicht, weil jede beliebige Verbrennung dieses Gasmolekül erzeugt - außer atomare Spaltung. Nun bliebe noch der Weg, entweder bei den Produktionsverfahren weniger CO2 zu erzeugen (also neue Techniken), oder das Gas gleich wieder in eine harmlosere Molekülkette zu verbinden bzw. irgendwie dauerhaft zu binden. Auch das ist technisch schwer darstellbar.

    Ökonomisch funktioniert ein Markt dann, wenn gleitende Bewegungen von Mengen über Preise zu anderen Preisen führen. Bei CO2 scheitert dies an den technischen Möglichkeiten.

    Trittin hat das damals leider nicht begriffen. Aber was soll man auch schon von Ideologen ohne ahnung von Wirtschaft und Technik erwarten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kritik aus den eigenen Reihen: CDU-Politiker stellt Maut infrage

CDU-Politiker stellt Maut infrage

Bundesverkehrsminister Dobrindt bekommt bei seinen Mautplänen auch aus den eigenen Reihen heftigen Gegenwind. Der frühere NRW-Verkehrsminister Wittke warnt davor, die Abgabe als Steuer vorzuschlagen.

+++Liveblog+++: Niederlande leiten Untersuchung zur Absturzursache

Niederlande leiten Untersuchung zur Absturzursache

Rund um die Absturzstelle der Boeing 777 schweigen die Waffen. In Brüssel beraten die EU-Außenminister über weitere Sanktionen gegen Russland. Doch heute sollen die nicht verhängt werden – lediglich ausgelotet.

Ausbildungsförderung: Bund und Länder streiten wegen Bafög-Millionen

Bund und Länder streiten wegen Bafög-Millionen

Die milliardenschwere Einigung von Bund und Ländern zur künftigen Bafög-Finanzierung droht zu platzen. Denn die Gelder würden nicht wie vereinbart verwendet, beschwert sich Bildungsministerin Johanna Wanka.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International