Peer Steinbrück
Ein Mann der Wirtschaft

Enttäuscht von der Bundeskanzlerin und der schwarz-gelben Koalition richtet sich die Wirtschaft auf einen Machtwechsel ein. Stimmen aus Wirtschaft und Politik zu Peer Steinbrück und der K-Frage.

  • 9

    Kommentare zu "Ein Mann der Wirtschaft"

    Alle Kommentare
    • Wenn die Wirtschaft einen Politiker lobt, heißt das nicht, dass der Politiker auch gut ist für das übrige Volk. Das Steuerzahlerzahlerzahler-Pack muss aber unbedingt seine Stimme miteinbringen, denn die Wirtschafts- u. Bankenbosse können allein die Mehrheit für eine Partei nicht aufbringen. Das HB stimmt den Wähler mit dieser Laudatio schonmal darauf ein, was er als nächstes wählen soll. Aber eines macht dieser Artikel hier ganz klar deutlich. Wenn sich sogar schon die Wirtschaft nicht mehr mit der Politik der CDU und mit einer Kanzlerin Merkel abfinden kann, dann ist der Industriestandort Deutschland wirklich in Gefahr. Bisher hat die CDU immer alles zum Wohlbehagen der oberen 10.000 gemacht. Merkel hat ausgespielt. Nur jetzt muss der verblödete Normalbürger noch davon überzeugt werden. Bevor die Wähler weiter CDU wählen, weil die jetzt so herrlich grün sind oder gleich die Grünen und den Karren damit immer tiefer in den Dreck fahren, soll ein politischer Umschwung her. Lieber Wähler und Steuerzahler lass dir sagen. Egal wen du wählst, die Politik die hinterher gemacht wird, hat nichts mit den Wahlversprechen vor der Wahl zu tun. Die Politik ist nur für die Reichen in unserem Land zuständig. Um die an Unfähigkeit kaum zu überbietende Merkel loszuwerden, wird sogar einem Steinbrück Fähigkeit zugesprochen. Warum das Ganze? Weil ein Gabriel und ein Steinmeier noch viel unfähiger sind. Vom Regen in die Traufe.

    • ...was hat Steinbrück während seiner Zeit als Minister während der großen Koalition eigentlich geleistet, was sollen denn seine besonderen Fähigkeiten sein? Fachkompetens? ich sehe sie nicht.Da können wir alles belassen wie es ist. Erstaunlich, wie die Industrie versucht ihn hochzujubeln.Für uns normalos Bürger heißt dies vorsicht.

    • Rot-Grün wollen die Eurobonds. Damit ist der deutsche Staatsbankrott so für ca. 2016 vorgezeichnet. Helau!

    • du bist aber pessimistisch, warum so lange,rotz-grün
      schafft den deutschen Bankrott viel schneller.Also unterstützen wir sie. Je schneller desto besser

    • Die Wirtschaft muss ja ganzschön verzweifelt sein, wenn sie sich den Steinbeißer zum Kanzler wünschen. Aber ist wirklich qualifiziert dafür. Ein guter Kanzler muss sich von der Wirtschaft lenken lassen. Dass Steinbruch das macht, was man ihm sagt, hat er seit Beginn der andauernden Finanzkrise bewiesen. Die Banker haben ihm ins Ohr geflüstert und er hat es gemacht. Man weiß wirklich nicht, wer es in Deutschland noch richten kann. Ich sehe niemanden. Einfach schlimm was sich derzeit in der Politikerbranche so entwickelt hat. Man kann nur noch wählen zwischen Pest und Cholera. Und wählt man Pest, dann reicht es nicht für die absolute Mehrheit und man bekommt die Cholera gratis noch dazu. Nichts wie weg hier.

    • Das ist revolutionär gedacht. Was fällt soll man auch noch stoßen! So kommt es und so ist es auch gut. Herr Steinbrück ist dazu der richtig Mann. Seine Urlaubslektüre dieses Jahr ist übrigens "Vor dem Sturm" von Theodor Fontane. Wer das Buch kennt, erkennt die Zeichen der Zeit.

    • Handverlesene Äußerungen aus der Wirtschaft bedeuten nicht, daß die Gesamtwirtschaft es auch so sieht. Auch ist Steinbrück nicht die SPD oder gar ein "Volkskanzler".
      Das HB bemüht sich um Ausgewogenheit.

    • Heißt es "Das HB bemüht sich um Ausgewogenheit" oder sollte es nicht vielmehr mit Aufforderungscharakter heißen "Das HB bemühe sich um Ausgewogenheit"?

    • Ich wähle alles !! Nur nicht Merkel wieder !!!

      Jede Partei ist besser als die links-gewaschene CDU mit der Aussitz-Merkel an der Spitze. Hoffentlich ist die bald weg zusammen mit dem Geldverschenker Schäuble.

    Serviceangebote