Politik

Diskussion: Kommentare zu: Es brennt wieder an allen Ecken des Landes

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 08:55 Uhrneuheide

    syrien und der iran sind keine "regimen" sie sind in wahlen frei gewählt worden.
    die eu ist ein regime.
    amerika und deutschland verfügen über scheindemokratien.
    lybien hat ein regime.


    ich bitte den verfasser dieses artikels das zu berichtigen..

    • 17.02.2013, 19:05 UhrHabnix

      Die Eu ist ein Regime.
      USA und BRD verfügen über Scheindemokratien.
      Libyen hat ein Regime.

      Dem schließe ich mich an.

  • 17.02.2013, 17:49 UhrR.Ruf

    Die Destabilisierung der gesamten Region, angefangen mit dem Irak-Krieg der US-Amerikaner war ein riesengroßer Fehler, was der zukünftige US-Verteidigungsminister, der jetzt grosse Schwierigkeiten hat ein solcher zu werden, auch klar erkannt hat und zum Ausdruck brachte.
    Die Begeisterung des "Westens" für die syrische "Opposition" hat bereits deutlich nachgelassen und man muß erkennen, dass hier hauptsächlich Kämpfe der Sunniten gegen die Alawiten, Schiiten und andere statt finden.
    Ob beide Staaten der Irak und Syrien vor einer grundsätzlichen Neuordnung auch in Hinblick auf Grenzziehungen stehen und sich Suniten und Schiiten auch staatlich abgrenzen, bleibt abzuwarten, ist aber nicht völlig ausgeschlossen.

    • 17.02.2013, 18:07 UhrKenilej

      Der eingestandene "riesengroße Fehler" ist nichts anderes als eine weitere scheinheilige öffentliche Lüge. In Wahrheit war die Destabilisierung das Ziel und wer mit sich selbst beschäftigt ist, den muß man nicht fürchten..

    • 18.02.2013, 08:41 UhrB.Giertz

      Tut mir leid das ist Unsinn.
      Die "Amis" wünschen sich nichts mehr als Stabilität in dieser Region.
      Die wollten sie (G.W.Bush und seiner Mitstreiter, Unterstützer und Mitläufer - inklusive damals A.Merkel)
      aber zu ihren Bedingungen und das ist gehörig in die Hose gegangen.

      Alle Warnungen wurden von solchen "Experten" wie C.Rice in den Wind geschlagen.
      Was ist ein Politikwissnschaft-Studium in den USA eiegntlich noch wert ???

  • 17.02.2013, 21:19 Uhrcaesar4441

    Und da hat nicht zufällig der CIA seine Finger im Spiel ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Sozialhilfen: Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

25 Milliarden Euro: Diese Summe hat der Staat im vergangenen Jahr an Sozialhilfen gezahlt – dem Statistischen Bundesamt zufolge 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Hälfte der Ausgaben entfiel auf behinderte Menschen.

Euro-Zone: Wirtschaft zieht etwas an

Wirtschaft zieht etwas an

Die Wirtschaft in der Euro-Zone wächst nur langsam, der zarte Aufschwung lässt dennoch nicht aufatmen. Ganz im Gegenteil: Die Währungsregion könnte vor einem erneuten Abschwung stehen. Die Risiken bleiben weiterhin.

Zeugnistag für Europas Banken: Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Ein umfassender Stresstest soll Sparern und Steuerzahlern in Europa künftig teure Überraschungen ersparen. Klappt das? Am Sonntag erfahren die deutschen Banken, wie sie sich geschlagen haben. Die zehn wichtigsten Fragen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International