Handelsblatt

_

Radsport Doping: Armstrong-Anwalt: Keine Zurückzahlung der Prämien

Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen.

Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID
Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID

Austin (SID) - Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen. "Nach meiner Ansicht hat noch nie ein Sportler seine Prämien zurückgegeben. Sie wurden gesperrt, aber niemand hat gesagt, gib das Geld zurück", sagte Herman der Zeitung USA Today.

Anzeige

Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte die Rückforderung Ende Oktober 2012 angekündigt. Laut eines Berichts von BBC Sports soll es sich um 3,9 Millionen Dollar Preisgeld handeln. Da die Prämien allerdings an die Firma Tailwind Sports geflossen seien und nicht direkt an Armstrong, gebe es keine berechtigten Ansprüche, sagte Herman: "Ich bin sicher, dass das als Schlupfloch gesehen wird, aber es ist ein wichtiger Faktor". Tailwind stand hinter den einstigen Armstrong-Teams US Postal und Discovery Channel.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Erneute Niederlage: Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Gegen Wolfsburg hoffte der HSV auf die lang erwartete Reaktion, eine Wende zum Guten. Doch schon nach zwei Minuten befand sich der Liga-Dino auf der Verliererstraße. Die Wölfe kommen der Champions League immer näher.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.