Handelsblatt

_

Radsport Doping: Armstrong-Anwalt: Keine Zurückzahlung der Prämien

Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen.

Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID
Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID

Austin (SID) - Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen. "Nach meiner Ansicht hat noch nie ein Sportler seine Prämien zurückgegeben. Sie wurden gesperrt, aber niemand hat gesagt, gib das Geld zurück", sagte Herman der Zeitung USA Today.

Anzeige

Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte die Rückforderung Ende Oktober 2012 angekündigt. Laut eines Berichts von BBC Sports soll es sich um 3,9 Millionen Dollar Preisgeld handeln. Da die Prämien allerdings an die Firma Tailwind Sports geflossen seien und nicht direkt an Armstrong, gebe es keine berechtigten Ansprüche, sagte Herman: "Ich bin sicher, dass das als Schlupfloch gesehen wird, aber es ist ein wichtiger Faktor". Tailwind stand hinter den einstigen Armstrong-Teams US Postal und Discovery Channel.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Skispringen Vierschanzentournee: Tournee-Auftakt in Oberstdorf nach elf Springern abgebrochen

Tournee-Auftakt in Oberstdorf nach elf Springern abgebrochen

Starker Wind hat erstmals in der Geschichte der Vierschanzentournee zu einem Abbruch des Auftaktspringens in Oberstdorf geführt.

Fußball Bundesliga: Sammer lobt Schweinsteiger: "Ein Phänomen"

Sammer lobt Schweinsteiger: "Ein Phänomen"

Sportvorstand Matthias Sammer hat der Mannschaft des FC Bayern und einigen ausgewählten Spielern zum Jahresabschluss ein großes Lob ausgesprochen.

Fußball 2.Bundesliga: Rangnick: "Überzeugt, dass unser Stadion fast immer ausverkauft wäre"

Rangnick: "Überzeugt, dass unser Stadion fast immer ausverkauft wäre"

Sportdirektor Ralf Rangnick von Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hält die dauerhafte Kritik am ambitionierten "Brause-Klub" für unangebracht.