Handelsblatt

_

Radsport Doping: Armstrong-Anwalt: Keine Zurückzahlung der Prämien

Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen.

Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID
Gibt seine Prämien nicht zurück: Lance Armstrong Quelle: SID

Austin (SID) - Der gefallene Radstar Lance Armstrong will nach Angaben seines Anwalts Tim Herman kein Preisgeld seiner Siege bei der Tour de France zurückzahlen. "Nach meiner Ansicht hat noch nie ein Sportler seine Prämien zurückgegeben. Sie wurden gesperrt, aber niemand hat gesagt, gib das Geld zurück", sagte Herman der Zeitung USA Today.

Anzeige

Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte die Rückforderung Ende Oktober 2012 angekündigt. Laut eines Berichts von BBC Sports soll es sich um 3,9 Millionen Dollar Preisgeld handeln. Da die Prämien allerdings an die Firma Tailwind Sports geflossen seien und nicht direkt an Armstrong, gebe es keine berechtigten Ansprüche, sagte Herman: "Ich bin sicher, dass das als Schlupfloch gesehen wird, aber es ist ein wichtiger Faktor". Tailwind stand hinter den einstigen Armstrong-Teams US Postal und Discovery Channel.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball: Was unsere WM-Helden so machen

Was unsere WM-Helden so machen

Die deutschen WM-Helden sollten eigentlich ihren Urlaub genießen. Doch der Trubel geht nach ihrer Rückkehr weiter: Ehrenbürgerschaften, neue Kapitänsrollen und weitere Titelträume – das läuft gerade bei den Weltmeistern.

Antisemitismus: Rache für Gaza auf dem Fußballplatz

Rache für Gaza auf dem Fußballplatz

Während eines Freundschaftsspiels des israelischen Fußball-Klubs Maccabi Haifa in Österreich stürmen propalästinensische Fans den Platz. Am Wochenende steht ein Spiel gegen Bundesliga-Aufsteiger Paderborn an.

Kosten für Polizei-Einsätze: Innensenator verteidigt den Bremer Weg

Innensenator verteidigt den Bremer Weg

Die Politik möchte die Deutsche Fußball Liga zur Kasse bitten – die DFL hält das für verfassungswidrig. „Diese Behauptung halte ich für groben Unsinn“, kontert der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer.